Bietigheim-Bissingen, der Klinikverbund RKH und das Krankenhaus Bietigheim-Vaihingen trauern um Dr. Thomas Vögele. Der Ärztliche Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie ist vergangene Woche völlig überraschend während eines Urlaubs auf Zypern gestorben, wie jetzt bekannt wurde. Thomas Vögele wurde 64 Jahre alt und wäre nach Angaben der RKH-Kliniken Ludwigsburg in wenigen Monaten in den Ruhestand verabschiedet worden.

Vögele genoss einen hohen Bekanntheitsgrad und viel Respekt unter den Menschen, nicht nur in Bietigheim-Bissingen und Umgebung. Eine Beliebtheit, die nicht nur mit seinen herausragenden fachlichen und menschlichen Qualitäten zusammenhängt, sondern auch mit einer beispiellosen medizinischen Kariere.

Seinen ersten Kontakt zu den heutigen Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim hatte Vögele schon in den frühen 1970er-Jahren, als er in Ludwigsburg eine Ausbildung zum Krankenpfleger erfolgreich abschloss. Nach dem Besuch des Abendgymnasiums machte er Abitur und nahm 1979 sein Medizinstudium auf. Dabei blieb er der Region immer verbunden. Die Famulatur absolvierte er in Bietigheim und Marbach, sein praktisches Jahr am Bietigheimer Krankenhaus.

Nach der Approbation im November 1985 ging es dann beruflich sehr schnell steil bergauf. Schon Anfang 1989 wurde er leitender Notarzt, drei Jahre später bestellte ihn die Klinik zum 1. Oberarzt, bevor er dann 1999 Chefarzt (heute ärztlicher Direktor) in der Anästhesie wurde. Auch jenseits seines medizinischen Aufgabenbereichs engagierte sich Vögele, etwa beim Aufbau der Ethikkomitees am Klinikum Ludwigsburg.

Der leidenschaftliche Golfspieler aus Ottmarsheim war zudem unter anderem engagiertes Mitglied im Rotary-Club Bietigheim-Vaihingen. Sein Sohn Stephan ist ebenfalls Mediziner und als Oberarzt in der Ludwigsburger Urologie beschäftigt.