Der  englische Dramatiker, Lyriker und Schauspieler William Shakespeare steht am Samstag, 14. September beim 19. Shakespeare-Picknick im Wiesental im Mittelpunkt.

 Schauspieler holen das Publikum dazu  um 14.30 Uhr beim Kleintierzüchterheim Geisingen ab und laufen dann gemeinsam zur Quelle im Wiesental. Die Veranstaltung der Freiberger Stadtbibliothek ist kostenlos, mitbringen kann man ein Picknick und eine Picknickdecke.Bei Regen oder  Kälte findet das Picknick in der Freiberger Stadtbibliothek statt.

Gespielt wird im Wiesental das Shakespeare-Stück „Verlorene Liebesmüh“  Zum Inhalt: In den Pyrenäen, im Grenzbereich zwischen Frankreich und Spanien, lag früher das kleine Königreich „Navarra“, dessen Herrscher eine kleine musisch-philosophische Akademie gründete. Dieses Land hat sich William Shakespeare als Handlungsort für eine Komödie ausgesucht, in der es wie immer einen Reigen aus Verwechslungen, Liebesgeschichten und Schabernack zu sehen gibt.

Das Stück hat keine literarischen Vorgänger und man vermutete, dass echte Begebenheiten und Menschen Shakespeare dazu inspirierten. Es gilt als Glanzstück des Dichters, was den Einsatz der Sprache betrifft. Die Bühnensprache charakterisiert natürlich die Helden auf der Bühne, ist zudem aber auch eigenes dargestelltes Element mit Extravaganzen; sie umfasst Prosa, Blankvers, rhetorische Soli als auch schnelle Rede-Duelle, Liebessonnette, Übersteigerungen und sprachliche Verwirrungen im schnellen Wechsel.

Gerade weil dieses Stück seine Kraft aus der Sprache zieht, ist es etwas komplexer  einzustudieren und die Freiberger Shakespeare-Company hat, um dem Stück gerecht zu werden, zwei ganze Jahre studiert, gespielt und geprobt und ist nun bereit, das Publikum nach Navarra zu entführen.

Was vielen  nicht bekannt ist: Wie die Handwerker beim Sommernachtstraum ein Stück für die Herrscher einstudierten, das bekannte „Stück im Stück“, so wird auch in „Love’s Labour’s Lost“ eines geplant und aufgeführt. Zum Amüsement der Damen und Herren in Navarra werden die „Neun Wunder der Tapferkeit“ als Schauspiel gewählt und präsentiert.