Starke Windböen haben die Feuerwehren im Kreis seit Sonntagabend auf Trab gehalten. Zwischen Sonntag, 23 Uhr, und Montag, 15.30 Uhr registrierte das Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Ludwigsburg über 230 Unwettereinsätze in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen. Um die 100 Einsätze hatte Kreisbrandmeister Andy Dorroch bereits am Vormittag gemeldet bekommen. „Es sind 35 Feuerwehren im Einsatz“, erklärte er. Bei der überwiegenden Zahl der Einsätze waren die Feuerwehren gefordert, wenn es darum ging, umgestürzte Bäume oder große Äste von den Straßen zu entfernen. Personenschäden sind den Behörden nicht bekannt. Die Feuerwehr in Bietigheim-Bissingen rückte laut Kommandant Frank Wallesch zu 60 Einsätzen aus. Insgesamt waren 81 Feuerwehrleute im Einsatz und 14 Fahrzeuge.

Herabstürzende Teile vom Flachdach eines Hochhauses in der Schwarzwaldstraße in Bietigheim-Bissingen führten ab 6.15 Uhr zu weiträumigen Absperrungen im Ellental. Das Ellental-Gymnasium blieb am Montag geschlossen, da ein sicherer Schulweg nicht gewährleistet werden konnte. Auch der Zugverkehr auf der benachbarten Bahnlinie wurde eingestellt. Am Nachmittag meldete die Stadtverwaltung, dass die Straßensperrung aufgehoben sei.

Noch länger dauern wird die Sperrung der B 27 in Bietigheim-Bissingen. Aufgrund von Sturmschäden an der Fassade des DÜE-Hochhauses, zwischen Kreissparkasse und Bahndurchlass ist die Straße voll gesperrt werden. Die Sperrung umfasst den Straßenabschnitt der Stuttgarter Straße von der Einmündung Geisinger Straße bis zur Einmündung der Bahnhofstraße aus Bissingen. Teile der Fassade des DÜE-Hochhauses fielen auf die Fahrbahn und weitere Teile drohen abzustürzen.

Sperrung bis Dienstag

Da die Sturmwarnungen anhalten, konnte die Fassade nicht stabilisiert werden. Bis Dienstagvormittag, 10 Uhr, soll der Abschnitt gesperrt bleiben. Auch Fußgänger und Radfahrer werden gebeten, den Bereich zu meiden. Der Verkehr wird über die Geisinger Straße zum Poststräßle umgeleitet. Die Anwohner des Wohngebiets Aurain können über die Austraße/Hans-Stangenberger-Straße einfahren. Die Ausfahrt über die Stuttgarter Straße ist möglich.

Während in den Ellental-Gymnasien kein Unterricht stattfand, hat man am Beruflichen Schulzentrum in Bietigheim Unterricht angeboten. „Viele Schüler und auch einige Lehrer sind wegen des Sturms nicht gekommen. Wir improvisieren also ein bisschen“, sagte Schulleiter Stefan Ranzinger der BZ. Nur bis zur vierten Stunde wurde in der Aurain-Realschule in Bietigheim unterrichtet. „In manchen Klassen waren nur zwei bis drei Schüler da“, begründet Rektor Claus Stöckle den verkürzten Tag. Das Kultusministerium hatte es den Eltern überlassen, ob sie ihre Kinder in die Schulen schicken wollen.

Das Sturmtief Sabine verschonte auch die Bönnigheimer Feuerwehr nicht, wie die Wehr über Facebook wissen ließ. In der Nacht zu Montag startete sie gegen 3:30 Uhr zu einem Einsatz auf der K 1632. Dort versperrten, auf Höhe des Krabbenbergparkplatzes, mehrere umgefallene Bäume die Fahrbahn. Im weiteren Tagesverlauf kam es zu mehreren Einsätzen bei denen Bäume, Dachteile und Ziegel auf den Straßen lagen. Drei Mal musste am frühen Montagmorgen die Erligheimer Feuerwehr Sturmschäden beseitigen. In Sachsenheim wurden die L 1110 von Großsachsenheim nach Hohenhaslach, die Vaihingerstraße von Hohenhaslach nach Sersheim, die Gündebacher Straße von Häfnerhaslach nach Gündelbach und der Heinzenberger Weg in Kleinsachsenheim gesperrt wegen Sturmschäden. In Vaihingen fuhr ein 54-Jähriger mit seinem Nissan gegen 6.25 Uhr gegen einen umgestürzten Baum. An dem Fahrzeug entstand Schaden in Höhe von 5000 Uhr. Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon.

Müllabfuhr verschiebt sich

Laut Abfallverwertungsgesellschaft AVL hat der Sturm auch bei der Müllabfuhr etwas durchgewirbelt. So wurde die „Rund“-Abholung in Ingersheim, Steinheim, Marbach und Benningen von Montag auf diesen Dienstag verschoben. Die „Flach“- und „Rund“-Leerungen verschieben sich in Bönnigheim, Gemmrigheim, Ludwigsburg-Neckarweihingen, Mundelsheim, Pleidelsheim und Walheim um einen Tag.

„Sabine“ hat auch den Schienenverkehr lahmgelegt. Die S-Bahnen nahmen erst am Mittag wieder den Betrieb auf. Immer wieder seien laut Deutsche Bahn Äste auf den Gleisen gelegen. Unter anderem am Bahnhof Bietigheim-Bissingen führte das zu vielen „Gestrandeten“. Die Bahnstrecke Bietigheim-Bissingen-Sachsenheim war am Mittag für den Zugverkehr gesperrt worden, wie Betreiber Abellio mitteilte.