Am Mittwoch beginnt die Schule wieder. Das bedeutet auch: Auf den Straßen ist wieder mehr los. Und das, obwohl die Baustelle an der B 27 am Bietigheimer Bahnhof noch nicht fertig ist. Doch Autofahrer müssen kaum bangen. Die Rechtsabbieger- und Busspur in Richtung Bahnhofstraße nach Bissingen soll bis Freitag, 13. September, fertiggestellt werden. Die restlichen Arbeiten am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) sollen im Oktober abgeschlossen werden, teilt die Stadt mit. Kosten lässt sich Bietigheim-Bissingen die Arbeiten 700 000 Euro.

Von einer bereits jetzt erkennbaren deutlichen Verbesserung sprach Oberbürgermeister Jürgen Kessing bei der Baustellenfahrt des Gemeinderats vergangene Woche (die BZ berichtete). Und die ist auch nötig, denn die Bundesstraße ist die Hauptverkehrsader der Stadt und zu den Stoßzeiten ist Stau vorprogrammiert. Die Stadt versucht immer wieder hier für Entlastung zu sorgen – auch mit den jüngsten Arbeiten. Die Abbiegespur von der Stuttgarter Straße in die Bahnhofsstraße wurde verlängert. Claus-Dieter Jaisle, Bauamtsleiter, spricht sogar von einer Verdopplung. Bis zu zehn Fahrzeuge passen nun auf die Abbiegespur, das sind doppelt so viele wie vorher. „Das bewirkt schon einiges“, sagt Jaisle, denn dadurch verringert sich der Rückstau auf der B 27.

Vier Wochen Verzögerung

Die Arbeiten an der Verlängerung starteten im Juli und ziehen sich bis in diese Woche hinein. Der Hauptteil wurde also in den Ferien bewerkstelligt. Eine erfahrungsgemäß verkehrsarme Zeit. Allerdings stieß die Stadt auf das ein oder andere Problem im Bereich der Busspur in der Stuttgarter Straße, weswegen sich die Bauarbeiten verzögerten. „Im Untergrund kamen viele Dinge, wie Schächte und Leitungen hervor, von denen keiner etwas wusste“, fasst es der Bauamtsleiter zusammen. Flachliegende Kabeltrassen diverser Versorger, wie die Telekom, mussten verlegt, tiefer gelegt oder gar entfernt werden. Die Folge: eine Verzögerung um drei bis vier Wochen. Deswegen sei auch der Gehweg noch nicht fertiggestellt. Fertiggestellt ist allerdings die sogenannte Verschwenkung, also die seitliche Verlegung, der Busspur entlang des Gehwegs in der Stuttgarter Straße, teilt die Stadt auf Nachfrage mit.

Zusätzliche Abbiegespur

Bis Oktober laufen nun die Bauarbeiten in der Bahnhofstraße. Hier wird eine zusätzliche Abbiegespur in Richtung Ludwigsburg gebaut. Bislang gab es zwei Abbiegespuren in Richtung Stadtmitte und eine in Richtung Ludwigsburg/Porschekreuzung.

Auch durch diese Maßnahme sollen weniger Staus auf der Bahnhofstraße entstehen. Zusätzlich wird die ZOB-Ausfahrt in die Bahnhofstraße neu gestaltet. Um die Ausfahrt der Busse in Richtung Bissingen und Bietigheim zu erleichtern, werden längere Ausfahrspuren angelegt. Dazu wurden bereits die sogenannten Inselköpfe im ZOB entfernt. Zu diesem Zweck müssen drei Bussteige im inneren Haltestellenbereich verkürzt werden. Während dieser Arbeiten können die Busse jedoch weiterhin über den Busbahnhof fahren, Sperrungen sind nicht erforderlich. An der Ampelanlage wird eine Blindensignalisierung eingebaut. Sind die Arbeiten abgeschlossen, wird es künftig eine Spur nach Bissingen geben und eine auf die Bundesstraße. „Da gibt es dann eine getrennte Ampelschaltung“, erklärt Jaisle. Dadurch müssen die von Bissingen kommenden Autofahrer nicht alle stehen bleiben, wenn ein Bus vom ZOB ausfährt. „All das führt zu einem besseren Verkehrsfluss“, sind sich der Bauamtsleiter und auch die Stadt sicher.

Bis Ende dieser Woche soll die zweite Rechtsabbiegespur in Richtung Ludwigsburg asphaltiert sein. Nächste Woche folgt der Umbau des Einmündungsbereichs Bahnhofstraße und B 27 sowie der Umbau der Verkehrsinseln. Ab Oktober folgen die restlichen Straßenarbeiten, der Gehweg in der Stuttgarter Straße wird wiederhergestellt und die endgültigen Ampeln aufgestellt. Während der Bauzeit gibt es eine provisorische Ampelanlage.

Info Auf dem Baugebiet Ecke Carl-Benz-/Bahnhofstraße soll es ebenfalls vorangehen. Die Fumatech BWT GmbH sucht derzeit nach Baufirmen, teilt Oberbürgermeister Jürgen Kessing mit.