Vinothek, Kleiderladen, Ausstellungsraum und nun bald Stadtinformation – in den Marktplatz Arkaden tut sich wieder was. Wenn alles glatt läuft, soll die Einrichtung, die jetzt in der Hauptstraße 65 untergebracht ist, in eineinhalb Monaten dort einziehen.

„Hier entsteht die neue Touristeninformation“, heißt es bereits auf dem Schaufenster im Obergeschoss der Marktplatz Arkaden. Dahinter wird gearbeitet. Handwerker sind dabei, die Räume neu einzurichten. „Wir gehen davon aus, dass der Umzug Ende März erfolgt und die Eröffnung Anfang April“, sagt Anette Hochmuth, die Sprecherin der Stadtverwaltung. Die Stadt nimmt dazu 20 000 Euro in die Hand, um die Räumlichkeiten, die ihr gehören, neu einzurichten und mit dem nötigen Mobiliar auszustatten. Das künftige Domizil verfügt über eine Fläche von 80 Quadratmetern, so die Sprecherin.

Die Räume waren von Oktober 2011 bis Ende Mai 2016 als Verkaufsfiliale der Felsengartenkellerei Besigheim genutzt worden. Diese hatte ihre Vinothek nach der Sanierung und dem Umbau des Arkadengebäudes von der Schieringerstraße hierher verlegt. Nachdem sich das Geschäft zunächst gut entwickelt hatte, blieben die Umsätze im Laufe der Jahre hinter den Erwartungen der Kellerei zurück. Unter dem Strich habe die Kundenfrequenz nicht ausgereicht, um den Betrieb noch wirtschaftlich darstellen zu können, begründete Dr. Götz Reustle, der Vorsitzender der Felsengartenkellerei, gegenüber der BZ den Beschluss zur Aufgabe der Verkaufsstelle im Frühjahr 2016.

Als Eigentümerin der Marktplatz Arkaden fand die Stadt nach dem Auszug der Vinothek einen Kleider- und Designladen als neuen Pächter, der dort Anfang 2017 eröffnete. Allerdings dauerte diese Phase nur bis Ende 2017. Dann zog der Laden in die Schieringer Straße.

Planung dauerte etwas

„Danach haben wir einige Zeit mit Interessenten verhandelt, die letzten Endes dann aber doch wieder zurückgezogen haben“, berichtet Anette Hochmuth über die weiteren Bemühungen um eine neue Nutzung. Mitte Juli letzten Jahres sei die Entscheidung gefallen, „dass die Stadtinfo dort sehr gut untergebracht wäre“.

Anschließend wurden die Planungen für die Ladeneinrichtung und die Gestaltung aufgenommen. „Da die Firmen alle stark beschäftigt sind, haben sich Planung und Ausführung etwas hingezogen“, begründet die Sprecherin, dass bis zum bevorstehenden Umzug noch einige Zeit ins Land gegangen ist beziehungsweise geht.

In der Stadtinformation und die drei Angestellten geben unter anderem Auskünfte über Sehenswertes, Restaurants, Übernachtungsmöglichkeiten, Freizeit- und Sportangebote sowie Ziele der Umgebung, und es können Tickets gekauft werden.

Wechselvolle Geschichte


Das Arkadengebäude wurde im Oktober 2011 nach zweijährigem Umbau neu eingeweiht. Erklärtes Ziel war es, den Einzelhandel in der Altstadt zu stärken und Frequenz und Umsatz zu bringen. Rückschläge mussten jedoch nicht nur in Bezug auf die Räume der ehemaligen Vinothek hingenommen werden, auch der Betreiber der „Bodega“ in den Marktplatz Arkaden, Luigi Pizzin, strich 2014 die Segel.

Das Gebäude war nach einem Brand im Jahr 1921, dem der Vorgängerbau zum Opfer fiel, entstanden. bz