„Der Sport hat nur eine Sprache, wo können Flüchtlinge besser die deutsche Sprache lernen, als in einem deutschen Fußballverein?“, sagte der Charly Hayta, langjähriger Trainer beim FC Marbach, bei der Übergabe der teilweise neuwertigen Fußballschuhe.

Der 48-Jährige brachte fast 100 Paar Fußball- und Sportschuhe bei Flüchtlingen vorbei. Die Sportausrüstung ging an den Bietigheimer Fußballverein FC Mezopotamya, der in seiner Mannschaft mittlerweile rund 15 Kicker hat, die aus verschiedenen Ländern geflüchtet sind. „Charly hat uns oft bei behördlichen Dingen wie Passanträgen und Spielberechtigungen für unsere geflüchteten Mitspieler geholfen“, sagte Mezopotamya-Vorstand Tekin Genckaplan.

Hayta hat selbst einen türkischen Migrationshintergrund und fand im Fußballbereich damals  in Deutschland Anschluss. Der einstige Marbacher Drittliga-Akteur, der zuletzt im vergangenen Jahr die SpVgg Bissingen trainiert hat, hat mittlerweile ein Studium als Sozialarbeiter erfolgreich abgeschlossen und arbeitet jetzt als Jugendhausleiter in Heimerdingen. „Der Bietigheimer Club macht einen tolle Arbeit, der Verein hat bereits vom DFB schon Preise für seine vorbildliche Integration bekommen. Da sind die Sachen gut aufgehoben“, ist sich Charly Hayta sicher.