Im vergangenen Jahr hätten sie in Gesprächen viele Fragen von Senioren erreicht, die sich mit unterschiedlichen Aspekten des Älterseins beschäftigten, sagt Renate Wendt, die Vorsitzende der Aktiven Senioren und des Dachverbands für Seniorenarbeit Bietigheim-Bissingen. Grund für sie, 2020 eine Seminarreihe zu diesen Themen zu veranstalten. „Vor Jahren hatte ich schon mal einige Seniorenseminare“, erzählt Renate Wendt, dann wurden diese ausgesetzt. „Jetzt habe ich das Gefühl, dass die Zeit wieder reif dafür ist.“

Ein Problem war zunächst der Veranstaltungsort. Im Enzpavillon, dem Domizil der Aktiven Senioren, ist fast alles ausgebucht. Doch Renate Wendt fand Unterstützung bei der evangelischen Kirchengemeinde, sodass das „Seniorenseminar 2020“ nun als Kooperationsprojekt des Dachverbands für Seniorenarbeit, der Aktiven Senioren und der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Bietigheim stattfindet und auch das Gemeindehaus im Schwätzgässle als Veranstaltungsraum genutzt werden kann.

Los geht es am Freitag, 24. Januar, mit der Auftaktveranstaltung, die noch im Enzpavillon stattfindet. Karin Wittig wird dort ab 10 Uhr zum Thema „Aufrechte Haltung mit Wohlfühlklima, Widerspruch oder Ergänzung?“ sprechen. „Es soll eine Motivationsveranstaltung sein“, sagt die Vorsitzende der Aktiven Senioren. Die aufrechte Haltung könne sowohl psychologisch als auch mit Blick auf den Körper verstanden werden.

Die weiteren Seminarveranstaltungen finden in der Regel immer einmal im Monat am Donnerstagnachmittag statt. In der Februarveranstaltung (13. Februar, 14 Uhr, Gemeindehaus), wird Renate Wendt als ausgebildete Gedächtnistrainerin selbst referieren. Unter dem Titel „Appetithäppchen für das Gehirn“ will sie Tipps dazu geben, wie durch die richtige Ernährung das Gehirn fit gehalten werden kann.

Am Donnerstag, 12. März, 14 Uhr, erhalten die Teilnehmer Informationen darüber, wie man sich in einem Notfall am besten verhält. „Notruf 112 – Vom Anruf bis zur Rettung“ lautet der Titel dieses Seminars. Die Idee sei beim Deutschen Roten Kreuz sehr positiv aufgenommen worden, berichtet Renate Wendt.

Thema „Letzte Hilfe“

Der Umgang mit Todesfällen wird im Seminar „Seelsorge“, das von einer Krankenschwester geleitet wird, am 2. April im Blickpunkt stehen. Um „Letzte Hilfe“ geht es am Donnerstag, 14. Mai, von 14 bis 18 Uhr. Referentin ist Ute Epple, die Vorsitzende des Hospizes Bietigheim-Bissingen.

Dazwischen sind aber auch leichtere Themen ins Programm eingestreut, wie ein Konzert mit Dhurata Lazo und Zija Bejleri am 15. Februar um 18 Uhr (als Sonderveranstaltung, Eintritt: 15 Euro) und ein Workshop zur Strukturmalerei am 21. Februar im Enzpavillon.

Weitere Veranstaltungen ab Juni sind unter anderem: ein Vortrag mit Hanna Truffin über Möglichkeiten und Grenzen der modernen Alterswissenschaft (18. Juni), ein Seniorentag im Enzpavillon mit Podiumsdiskussion (20. Juni), eine Exkursion zu den Albbüffeln (Juli), eine Infoveranstaltung über „Die schönsten Ziele mit dem öffentlichen Nahverkehr“ (17. September), die häusliche Pflege (15. Oktober) und das Thema „Digitaler Nachlass“ im Zusammenhang mit der Notariatsreform (19. November). Am 10. Dezember soll dann ein Fazit gezogen werden.

Info Die Teilnahme an den Veranstaltungen des Seniorenseminars ist grundsätzlich kostenfrei. Entstehen Kosten, wird um eine Spende gebeten. Eine Anmeldung ist erwünscht aufgrund begrenzter Teilnehmerzahl. Ansprechpartnerin ist die Vorsitzende der Aktiven Senioren, Renate Wendt, Telefon (07142) 77 51 33.