Bietigheimer Tag Respekt – nicht nur im Sport

Bietigheim-Bissingen / bz 14.02.2018

Der Bietigheimer Tag ist eine Traditionsveranstaltung und wird am Sonntag, 25. Februar, wieder gemeinsam von der Evangelischen Kirche und der SPD veranstaltet. Das Thema diesmal lautet: „Respekt! Wege aus der zunehmenden Verrohung der Gesellschaft.“ Die Themenpredigt des Gottesdienstes ab 10 Uhr in der evangelischen Stadtkirche in Bietigheim hält der Kulturbeauftragte des Rates der EKD, Dr. Hinrich Claussen. Der Vortrag zum Thema kommt von Oberbürgermeister Jürgen Kessing.

Beim anschließenden Podiumsgespräch ab 12.15 Uhr im benachbarten Gemeindehaus im Schwätzgässle sind neben Claussen und Kessing auch Katja Krickl, Schulsozialarbeiterin an der Gustav-Schönleber-Schule, die Kriminalhauptkommissarin Karin Stark und BZ-Chefredakteur Andreas Lukesch vertreten. Es moderieren die Pfarrer Bernhard Ritter und Thomas Reusch-Frey. Der Eintritt ist frei, für eine Kinderbetreuung ist laut Veranstalter gesorgt.

Am Vortag, 24. Februar, haben die Bietigheim-Bissinger die Gelegenheit, an einer Gesprächsrunde mit Verantwortlichen und Spielern aus örtlichen Vereinen teilzunehmen. Treffpunkt ist das Vereinsheim der Förderer und Freunde der Steelers, „Overtime“, direkt neben der EgeTrans Arena. An der Runde nehmen unter anderem der Steelers-Fanbeauftragte Harald Bosch und Spieler René Schoofs teil.

Die Teilnehmerzahl für diese Vortagsveranstaltung ist auf 80 Personen begrenzt. Anmeldungen im Pfarramt unter Telefon (07142) 4 20 38 oder per E-Mail: Pfarramt.Bietigheim.Stadtkirche-1@elkw.de.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel