Rentenberatung Rente: Frühe Infos statt späte Panik

Bietigheim-Bissingen / Uwe Roth 10.09.2018

Das Schnüren des neuen Rentenpakets hat in der GroKo mal wieder für Reibereien gesorgt. Wie es mit der eigenen Rente aussieht und was zur Aufbesserung getan werden kann, darüber kann ein Gespräch bei der Rentenberatung Aufschluss geben. Die gibt es auch in Bietigheim-Bissingen.

Yannik war bei der Rentenberatung. Er erzählt am nächsten Tag seinen Kumpels davon. Die fragen spöttisch, ob er bei der Begrüßung, „was geht, Alter?“, irgendetwas falsch verstanden habe? Yannik ist 26 und fühlt sich nicht alt. Aber ein älterer Kollege gab ihm den Tipp, statt zu jammern, bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) nachzuhaken, wenn er einen Brief von dort nicht verstanden haben sollte. So landete der junge Mann aus dem Landkreis in Stuttgart in der Adalbert-Stifter-Straße 105.

Jede Menge Infos

Dort sitzen die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg sowie eine Beratungsstelle. Der DRV-Berater erläuterte dem jungen Mann 90 Minuten lang nicht nur, was es mit den anrechenbaren Rentenzeiten auf sich hat. Er versorgte ihn zudem mit einer Menge Informationen über eine zusätzliche private Altersvorsorge und über die Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge. „Alles richtig gemacht“, kommentiert Michael Grunert den Schritt des jungen Mannes. „Wenn man zwei bis drei Jahre im Beruf steht, sollte man eine erste Vorsorgeberatung ins Auge fassen“, rät der Koordinator der DRV-Servicezentren in Baden-Württemberg. Die DRV empfiehlt sich mehr und mehr als eine Beratungsstelle für die allgemeine Altersvorsorge.

„Wir wollen weg von der reinen Rentenzahlstelle“, erläutert der fürs Land zuständige DRV-Sprecher Thomas Becker, warum die Beratungsangebote immer umfassender werden. Der staatliche Auftrag bestehe nicht allein darin, die eingezahlten Rentenbeiträge zu sichern. Die DRV sei ebenso dazu da, Versicherte gesund zu erhalten oder nach einer Phase mit wenig Einkommen oder einer Berufsunfähigkeit ins Erwerbsleben zurückzubringen. Und ihre Aufgabe bestehe darin, über Beratung auf individuelle Lücken in der Rente aufmerksam und Vorschläge zu machen, wie diese geschlossen werden können. Im Gegensatz zu Banken und Versicherungen berate die DRV neutral, versichern Becker und Grunert. „Wir verkaufen nichts“, sagen sie. Im Beitrag der Pflichtversicherten, sei die Beratung inbegriffen.

Für junge Menschen sind Rententhemen „nicht automatisch sexy“, wissen die DRV-Mitarbeiter. Auf den Standort Stuttgart kommen jährlich rund 40 000 Beratungsgespräche. Jeder dritte, der sich allgemein über die Altersvorsorge informiere, sei jüngeren Alters. Das Interesse wachse ab 40. Beitragszahler, die kurz vor der Rente stünden, hätten erwartungsgemäß den größten Informationsbedarf mit sehr konkreten Fragen und manchmal auch Torschlusspanik.

Die DRV tritt auch an Jugendliche heran: „Unser Schülerprojekt heißt ‚Alter, was geht‘“, erläutert der Pressesprecher. Berater gehen in viele neunte und zehnte Klassen, um über die Vorsorge zu sprechen – altersgerecht. Das kann bedeuten, einen ehemaligen Suchtabhängigen mitzubringen, der über eine von der DRV bezahlte Reha ins Leben zurückgefunden hat. Die Botschaft allerdings ist, es erst gar nicht so weit kommen zu lassen. Ein weiteres Angebot für die junge Generation ist „Rentenblicker“ (siehe Infobox). Auch darüber können Schulen Referenten ins Klassenzimmer holen. Aufbereitetes Infomaterial gibt es für Redaktionen von Schülerzeitungen.

Geht es am Ende konkret um Geld, Rentenzahlung und steuerliche Fragen, ist eine individuelle Beratung unumgänglich. Wer weiß schon, dass man betriebliche Abfindungen oder ausgezahltes Kapital aus Lebensversicherungen auf das eigene Rentenkonto einzahlen kann, um finanziell zu profitieren, weil man eine höhere Rente bekommt und zusätzlich Steuern spart? Für Yannik ist die Rente noch weit weg. Aber er weiß jetzt, dass Altersvorsorge mehr ist, als monatlich einen Betrag zu zahlen, der ihm ungefragt vom Gehalt abgezogen wird.

Persönliche Beratung vereinbaren

Jeden Dienstag ist ein DRV-Berater jeweils von 8.40 bis 12.00 und 13.00 bis 15.40 Uhr im Bürgeramt der Stadt Bietigheim-Bissingen (Löchgauer Straße 22).

Man benötigt aber einen Termin. Den gibt es telefonisch unter (0711) 61 46 65 10 oder online. Dort finden sich auf weitere Infos. uro

www.eservice-drv.de
www.rentenblicker.de
www.deutsche-rentenversicherung.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel