Stilsicher und mit vielen Informationen feierte der 560 Mitglieder starke Reiterverein Bietigheim-Bissingen am Samstagabend seinen 50. Geburtstag im Kronenzentrum. Um die Ansprachen, Powerpoint-Präsentationen und eine Akrobatik-Show der Voltigierer herum unterhielt Sven Böckeler charmant witzig als falscher Kellner und Zauberer. Das Acoustic-Trio um Joachim Kunz begleitete die Feier mit gepflegtem Jazz und die Jagdhornbläser gaben sich bodenständig, bevor die auf dem Rücken der Pferde beheimateten Gäste das Tanzbein schwangen.

Als Einjähriger schon Mitglied

Gerhard Ziegler, Präsident des Pferdesportverbands Baden-Württemberg, schickte dem Geburtstagskind als einem der größten und wichtigsten Reitervereine Baden-Württembergs seine Glückwünsche. Der Vorsitzende Klaus Dieterich, als einjähriges Kind schon Mitglied im Verein geworden, nahm es nicht als selbstverständlich, dass sich der 1969 von einigen Pferdebegeisterten im Gasthaus Adler gegründete Reiterverein so gut entwickelt hat. Veranstaltungen wie der Pferdemarkt, sagte Dieterich, führten den Verein manchmal an die Grenzen der Belastbarkeit. Dabei zeige sich jedoch, wie gut die Gemeinschaft unter den Reitern funktioniert.

Maßgeblich für die Erfolgsgeschichte, das stellte Bürgermeister Joachim Kölz in seiner Rede fest, sei die Jugendförderung, auf die der Reiterverein von Anfang an gesetzt hat. Kölz zeigte sich stolz darauf, einen solchen Verein in der Stadt zu haben, und froh darüber, dass dieser „nicht über die Markungsgrenze nach Tamm gesprungen“ ist. „Ich bin gekommen, um Sie zu loben“, und mit seinem Lob meinte Kölz alles, was der Reiterverein anbietet: Die klassische Reitausbildung, das Voltigieren, den Ponyclub und das therapeutische Reiten sowie die Integration von Flüchtlingskindern. „Bringen Sie den Pferdesport in unserer Stadt weiter voran und verhelfen Sie noch mehr Menschen zum Glück der Erde auf dem Rücken der Pferde“, forderte der Bürgermeister das Aushängeschild Bietigheim-Bissingens unter den Vereinen auf.

Matthias Müller, Vorsitzender des Sportkreises Ludwigsburg, gefallen die Kontinuität und die Stabilität des „Gemeinschaftsgebildes“ Reiterverein, welches der Stadtgesellschaft Orientierung gebe. In diesem lernten Menschen, aus Siegen und Niederlagen fürs Leben zu lernen. Wie auch Bürgermeister Kölz brachte Müller einen Scheck zum Geburtstag mit.

Eine Überraschung aus Hufeisen

Die stellvertretende Vorsitzende des Pferdesportkreises, Adriana Photien, findet beim Reiterverein immer ein offenes Ohr für Ideen. Auf dessen Reitanlage finde sich schlicht alles, was das Herz des Reiters und des Pferdes begehrt. Auch Photien sieht die Stärke eindeutig in der Jugendförderung, für die der Ponyclub, unter den Fittichen von Ricarda Mestmäcker, mit seiner Präsentation nach der Fernsehshow „Dingsda“ das beste Beispiel gab. Achtjährige erklärten Erwachsenen Begriffe und Personen aus dem Reiterleben. „Er fährt Traktor, ist ein netter Mann, trägt eine witzige Kappe. Er ist sehr alt. Er kommt aus Russland. Er wohnt hier und er arbeitet hier“, beschrieben sie die gute Seele in Person von Stallmeister „Herr Hartwig“. Eine Überraschung hatte die Jugendleiterin Nadine Luidthardt für den Reiterverein parat: Sie fuhr mit einem Hubwagen ein Kunstwerk aus weit mehr als 50 zusammengeschweißten Hufeisen auf einem Felsbrocken mit goldenem Tuch auf die Bühne, das auf der Reitanlage einen Ehrenplatz bekommt.

Die Olympiasiegerin Isabell Werth weihte die Reithalle ein und die Jagdhornbläser unter der Leitung von Edgar Gmeiner gestalteten das Rahmenprogramm der Hengstparade Marbach: Das waren nur zwei der Höhepunkte, auf die der Reiterverein bei seinem Festakt zurückblicken konnte. Gründungsmitglieder, die am Samstag für 50 Jahre im Reiterverein geehrt wurden, wissen noch, wie es im Feuchtgebiet Erlengrund vor 50 Jahren aussah, als das erste Pferd im Stall namens Hannibal in den ehemaligen Kuh- und Hühnerstall einzog. Zu den Geehrten gehören: Marianne Bangerter, Gerhard Bosselmann, Annette Dettling-Dietz, Dunja Dieterich, Ralph Dieterich, Siegfried Dieterich, Günter Dieterich, Heidi Dieterich, Sigrid Dietz, Hermann Großmann, Kurt Hammer, Elke Hammer, Thomas Hofmeister, Heinz Jenner, Walter Schuster, Udo Weber, Kurt Wild, Ingrid Wild und Klaus Dieterich.