Bietigheim-Bissingen Pure Partystimmung im Bürgergarten

Die KSK-Best-of-Band überzeugte bei der Hitparade am Freitagabend. Die Zuhören waren begeistert.
Die KSK-Best-of-Band überzeugte bei der Hitparade am Freitagabend. Die Zuhören waren begeistert. © Foto: Werner Kuhnle
Bietigheim-Bissingen / Von Bettina Nowakowski 06.08.2018

Das war das perfekte Sommerkonzert: Zu subtropischen Temperaturen heizte die KSK-Best-of-Band am Freitagabend den zahlreichen Zuschauern vor dem Enzpavillon im Bürgergarten mit ihren Songs so richtig ein. Schon zu Konzertbeginn waren die Bierbänke bis auf den letzten Platz besetzt und die Einzelstühle im Nu vergriffen. Die Bietigheimer Zeitung, das Kulturamt von Bietigheim-Bissingen und die Kreissparkasse Ludwigsburg hatten dazu aufgerufen, aus 65 Musiktiteln der letzten 40 Jahre drei Lieblingstitel zu wählen. Die zwölf Besten wurden von der KSK-Best-of-Band unter der Leitung von Daniel Melchior an diesem Abend präsentiert.

Den ersten Teil des Programms bestritt die Band mit Klassikern der Rock-Pop-Geschichte. Mit BAP und „Verdammt lang her“ eröffneten Felix Scheuber (Gesang), Heidi Hafendörfer (Gesang), Nadia Melchior (Gesang), Felix Ohngemach (Schlagzeug), Daniel Weiß (Keyboard), Peter Volz (Bass) und Daniel Melchior (E-Gitarre) den Abend.

Schon beim zweiten Song „Stand by Me“ fanden sich trotz schweißtreibender Hitze die ersten Tänzer vor der Bühne ein. „Es ist unser einziger Auftritt in diesem Jahr in der Besetzung“, so Daniel Melchior. „Bietigheim, wie geht’s Euch?“ fragte Heidi Hafendörfer ins Publikum. „Habt Ihr noch Lust auf Rock?“. Bietigheim hatte Lust: mit „Livin‘ On A Prayer“ von Bon Jovi rockte die Band das Publikum. Die Zuschauer standen inzwischen dicht gedrängt, bis auf die Enzbrücke reichte die Schar, und die Schlange vor den Getränkeständen wurde immer länger. „Ich wusste gar nicht, dass hier heute was los ist“, so ein Besucher aus Besigheim. „Aber dann habe ich die vielen Leute gesehen und es ist echt klasse hier.“

Besondere Gäste

Kurz vor der Pause tauchten dann besondere Zuschauer in der Menge auf: Hartmut Engler und Rudi Buttas kamen zum Konzert. Denn die ersten zwei Plätze der Bietigheimer Hitparade belegten – nach einem knappen Rennen mit den Toten Hosen – Pur mit „Lena“ und „Funkelperlenaugen“. Eine besondere Herausforderung für die KSK-Best-of-Band und ihren Sänger Felix Scheuber, diese beiden Songs vor Hartmut Engler zu präsentieren. Zuvor startete in der zweiten Hälfte des Abends die Bietigheimer Hitparade mit Nena und „99 Luftballons“ auf Platz 12, dann folgten „Sweet Home Alabama“, „Purple Rain“ von Prince, „Auf uns“ von Andreas Bourani, „Angels“ von Robbie Williams, Guns and Roses mit „Knockin‘ On Heavens Door“, Bon Jovis „It’s My Life“, Bryan Adams mit „Summer of 69“ und AC/DC mit „Highway To Hell“.

Die Band überzeugte bei den Rockversionen ebenso wie bei den Balladen mit Spielfreude und den ausdrucksstarken Stimmen des Sängers und der Sängerinnen. Viel Applaus vom Publikum, als Platz drei der Hitparade ankündigt wurde: „An Tagen wie diesen“ von den Toten Hosen. Inzwischen sangen und tanzten die Zuschauer dichtgedrängt direkt vor der Bühne. Pure Partystimmung im wahrsten Sinne des Wortes dann bei Platz zwei mit „Lena“ von Pur.

Felix Scheubers Interpretation des Siegertitels „Funkelperlenaugen“ gelang so gut, dass selbst Pur Frontmann Hartmut Engler beeindruckt war. Nach einer Zugabe verließ die KSK-Best-of-Band erschöpft, aber glücklich die Bühne. „Das war eine super Stimmung“, so Sänger Felix Scheuber danach. „Der Bürgergarten hat ein besonderes Flair und die Leute fühlen die gute Stimmung der Band und hatten Lust darauf, mitzutanzen und mitzusingen.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel