Gespannt beobachtete Sillah Bubacar den allmählich dampfenden Topf auf dem Solarkocher. Der 32-jährige Asylbewerber aus Gambia, der seit über einem Jahr in Sachsenheim lebt, hat am Samstag gemeinsam mit Karl-Heinz Böckle und Fabian Köstlin vom Asylkreis und Matthias Pfeiffer vom gleichnamigen Metallbauunternehmen in Kleinsachsenheim den Solarkocher zusammengebaut.

„Ich hatte ein ähnliches Projekt als Lehrer gemeinsam mit meinen Schülern durchgeführt und habe Kontakt zum Verein ‚Entwicklungshifegruppe Solarkocher‘ (EG-Solar) in Altötting aufgenommen. Die Mitglieder dieses Vereins fördern den Bau und Einsatz von Parabolsolarkochern in Entwicklungsländern“, erklärte Böckle. Der Ochsenbacher hatte die Idee, durch den Bau eines solchen Solarkochers Flüchtlingen in Sachsenheim eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten.

„Aufgrund der gegenwärtigen Gesetzeslage haben die jungen Männer in ihrem laufenden Asylbewerberverfahren weder ein Anrecht auf einen Sprachkurs noch dürfen sie arbeiten. Wir wollen ihnen mit unterschiedlichen Projekten eine Perspektive bieten. Ein solcher Solarkocher kann ihnen auch nützlich sein, wenn sie in ihre Heimatländer zurück müssen“, betonte Böckle.

Sillah Bubacar jedenfalls hatte viel Spaß beim Zusammenfügen des Bausatzes und konnte sich vorstellen, einen solches Gerät auch in Gambia zu bauen. Schließlich müssen auch dort noch viele Menschen ihre Mahlzeiten auf offenem Feuer zubereiten und sind dabei gesundheitlichen Gefahren durch den Rauch und die Abgase ausgesetzt. Immer wieder kommt es auch zu Verbrennungen. Zudem ist das Kochen darauf viel hygienischer.

„Leider hat heute nur ein Flüchtling bei unserem Angebot mitgemacht, aber wir hoffen, dass es sich jetzt herumspricht und bei weiteren Projekten künftig mehr Resonanz da ist“, wünschte sich Böckle. Er will nun auch mit Vertretern der Behörden des Landkreises Ludwigsburg in Kontakt treten, um Zuschüsse zu solchen Aktionen zu generieren. Die Mitglieder des Solarvereins aus Bayern stellen sogar eine mobile Werkstatt zur Verfügung, um mit Flüchtlingen vor Ort Kurse im Bauen von Solarkochern abzuhalten.

„Ich könnte mir vorstellen, dieses Projekt nochmals auch mit anderen Kommunen im Landkreis Ludwigsburg gemeinsam umzusetzen, um mehr Teilnehmer zu erreichen“, so Böckle. Der Solarkocher, auf dem am Samstag ein Topf mit Maultaschen und Putenfleisch brutzelte, besteht aus einem großen Parabolspiegel, der die Sonnenstrahlen auf den schwarzen Kochtopf im Brennpunkt des Spiegels reflektiert. Der Kocher zeigt eine Leistung von 700 Watt und bringt drei Liter Wasser in rund 25 Minuten zum Kochen.