Pflege Pflegeheim verspricht Besserung

Das Pro-Seniore-Heim in Bietigheim Bietigheim. Die Heimaufsicht hat Mängel entdeckt, die nun beseitigt werden sollen
Das Pro-Seniore-Heim in Bietigheim Bietigheim. Die Heimaufsicht hat Mängel entdeckt, die nun beseitigt werden sollen © Foto: Martin Kalb
Bietigheim-Bissingen / Uwe Mollenkopf 05.06.2018

Anonyme Hinweise auf Mängel bei der Hygiene und Arbeitsüberlastung des Personals in der Pro Seniore Residenz im Ellental haben die beim Landratsamt angesiedelte Heimaufsicht auf den Plan gerufen. Bei einer unangekündigten Kontrolle wurden die Prüfer fündig.

Wie Pressesprecher Dr. Andreas Fritz der BZ mitteilte, gab es ab den Sommermonaten 2017 eine Häufung telefonischer und schriftlicher Beschwerden über das Heim. Seither sei die Heimaufsicht in intensivem Kontakt mit der Einrichtung. Die Rede ist von fehlender Ansprache der Bewohner durch Pflegekräfte, fehlendem Pflegematerial und mangelhafter Reinigung der Zimmer.

Peter Müller, bei der Pro-Seniore-Zentralverwaltung in Saarbrücken für Arbeit, Soziales und Öffentlichkeitsarbeit zuständig, bestätigte, dass die Heimaufsicht Handlungsempfehlungen abgegeben hat. Er räumte ein, dass das Heim bezüglich der Kommunikation einen Nachholbedarf hatte. Das sei durch die anonymen Hinweise zwar später als notwendig erkannt worden, solle nun aber beseitigt werden. Das Heim wolle den Mitarbeitern mehr Plattformen anbieten, „um ihre Anregungen und Kritikpunkte besser in die tägliche Arbeit mit einfließen zu lassen“.

„Temporäre Engpässe“

Entscheidend dabei sei, das Vertrauen zu schaffen, „dass selbstkritische Kommunikation ausdrücklich erwünscht ist und nicht negativ behaftet wird“, so der Sprecher. Außerdem gebe es nun Hygieneschulungen, die, wie auch die Verbesserungen in der Kommunikation, bereits in der Umsetzung seien. Müller bedauerte, dass es sich  ausschließlich um anonyme Hinweise gehandelt habe. „An die Einrichtung selbst wurde bis heute keine Beschwerde gerichtet, sodass wir nur indirekt reagieren können.“

Was das Thema Überlastung des Personals betrifft, so gab es laut dem Sprecher „temporäre Engpässe“, bedingt vor allem durch krankheitsbedingte Ausfälle. Diese seien durch den Einsatz der konzerninternen Mobilitätsreserve, die Einrichtungen flexibel zur Verfügung stehe,  abgefangen worden. Die Fachkräfte des „Mobilen Teams“ blieben in der Regel so lange, bis die Krankheitswelle – wie die Grippewelle im Frühjahr – abgeebbt sei und die Personalplanung wieder in geordneten Bahnen laufen könne.  Eine externe Aufstockung der Personalstärke sei aufgrund des leergefegten Arbeitsmarktes „extrem eingeschränkt“.

Der Sprecher des Landratsamtes erklärte, die Pflegemängel seien „durch individuelles Fehlverhalten und nicht flächendeckend in der gesamten Einrichtung“ aufgetreten. Sie seien durch die Beratung und Unterstützung der Heimaufsicht nach Möglichkeit umgehend behoben worden. Außerdem sei ein Schulungsplan für das Personal zu den betroffenen Themen erstellt worden. Sprecher Fritz betonte: „Die Einrichtungsleitung war und ist stets kooperativ und arbeitet intensiv an einer Verbesserung.“

Aufgrund der umgehenden Reaktion seien schriftliche Anordnungen durch die Heimaufsicht nicht erforderlich gewesen. Seit März seien auch keine neuen Hinweise oder Beschwerden mehr eingegangen.

Aktuell leben 199 Bewohner im Pro-Seniore-Heim in Bietigheim. Die Zahl der Mitarbeiter beläuft sich auf 113, davon 90 in der Pflege. Das Unternehmen Pro Seniore betreibt bundesweit rund 120 Heime.

Die Rolle der Heimaufsicht

Die Alten- und Pflegeheime sowie die Behindertenheime im Landkreis unterliegen der staatlichen Aufsicht durch das Landratsamt als unterer Heimaufsichtsbehörde. Ihre Aufgabe ist es, „darauf hinzuwirken, dass die Interessen und Bedürfnisse der alten, behinderten und pflegebedürftigen Menschen erkannt, beachtet und geschützt werden“, so das Landratsamt. Die Heimaufsicht habe „die angemessene Qualität der Betreuung und Pflege in der Einrichtung sicherzustellen“. Einmal jährlich gibt es eine gesetzlich geforderte Regelprüfung. Neben der Überwachungs- und Kontrollfunktion wirkt die Heimaufsicht an der fachlichen Weiterentwicklung der Alten- und Behindertenhilfe mit. Die Heimbewohner und ihre Angehörigen können sich bei Fragen oder Missständen an sie wenden. um

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel