Premiere Mit Viadukt-Architekt Carl Etzel durch die Stadt

Bietigheim-Bissingen / Rena Weiss 09.06.2018

Ich glaub’ net, dass so ebbes nomâl passiert“, sagt August Beckh alias Simon Paladey zum Bau des Bietigheimer Viadukts. Beckh muss es wissen, denn er war der Bauinspektor des beeindruckenden Projekts. Nicht ohne Grund wurde er als historische Persönlichkeit gewählt, um die neue Theaterführung der Stadt zu beginnen. Am Mittwoch fand die Generalprobe des Kooperationsprojekts der Stadt und der Theatergruppe der Sportvereinigung Bissingen statt und wird deswegen auch „nomâl passieren“. Denn am Samstag, 16. Juni, 18 Uhr, gibt es die Premiere der Stadtführung „Vorhang auf! – Bietigheimer Geschichte in Szene gesetzt“ am Ku(h)riosum/Kronenplatz.

Nervosität vor Generalprobe

Zur Generalprobe führte Ursula Weidel vom 3B-Tourismusverbund als Gästeführerin durch die Stadt, um immer wieder von besagten historischen Persönlichkeiten, wie August Beckh, Carl und Marie Etzel, Viadukt-Architekt und Frau sowie Ludwig Fischer, Posthalter, unterbrochen zu werden. „Heute ist alles etwas holprig. Sehen Sie es mir nach, wir sind etwas nervös“, erklärte Weidel ihrem Publikum zu Beginn. Denn das war von der Stadt, die mit Sprecherin Anette Hochmuth vertreten war, eingeladen worden und bestand aus Eric Reiter vom 3B-Tourismusverbund sowie ausschließlich erfahrenen Stadtführern.

Ein derart erfahrenes Publikum sei auch beabsichtigt gewesen, sagt Weidel. „Das war der Härtetest – die haben ein unglaubliches Wissen“, erklärt sie weiter. Und dieses soll genutzt werden, um vor der Premiere noch einige Dinge zu verbessern. „Ich werde manche Stellen kürzen müssen und die Schauspieler müssen lauter sprechen.“ Denn das erste Aufeinandertreffen der Führungsteilnehmer mit den Schauspielern fand auf der Fußgängerbrücke über die Enz statt und zwar genau vor der Enzblume. Doch die ist mit ihrem Wasserspiel etwas zu laut, worauf die Teilnehmer gleich aufmerksam machten. „Kritik ist erwünscht“, betont Weidel daraufhin.

Jedoch gab es auch Lob für die neue Idee der Stadt und 3 B: Gleich die erste Szene der Schauspieler – das Aufeinandertreffen August Beckhs und Carl Etzels samt Frau – wurde mit Applaus und „Klasse!“- und „Bravo!“-Rufen belohnt. Ein anderer sagte gar: „Das war richtig geil.“ Das lag nicht zuletzt auch an zwei Wengerten, die mit ihrem Fässle im Bollerwagen immer wieder den Weg der Stadtführungsteilnehmer kreuzte und nach der Kelter suchten. Dort endet die Führung auch und zwar mit einem Gläschen Wein für alle Teilnehmer.

Positives Fazit

Das Fazit: „Die Schauspieler lockern mit diesen Szenen aus dem Leben die Führung auf“, sagt ein Teilnehmer und ergänzt, „man muss am Ball bleiben und das Niveau halten oder sogar anheben – andere Städte tun es auch.“ Dieses Jahr sind dann drei öffentliche Termine für die Theaterführung geplant. „Es müssen feste Termine sein“, erklärt Weidel, „denn es müssen ja auch alle Schauspieler Zeit haben.“ Sollte die Führung gut ankommen, könne sich die Stadt auch vorstellen, nächstes Jahr erneut Termine anzubieten, sagt Pressesprecherin Anette Hochmuth.

Karten für die erste Stadtführung

Am Samstag, 16. Juni, 18 Uhr, findet die Premiere der neuen Theater-Stadtführung statt. Treffpunkt zur 90-minütigen Tour ist um 18 Uhr am Ku(h)riosum/Kronenplatz. Die Führung kostet pro Person 9 Euro (inklusive Wein) und ermäßigt 7 Euro. Weitere Termine sind am 14. September und am 12. Oktober, ebenfalls jeweils um 18 Uhr. Karten sind nur in der Stadtinformation Bietigheim-Bissingen, Hauptstraße 65, erhältlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. rwe

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel