Serie Mit Kompetenz in einer Männerdomäne

Armin Schäffer und seine Frau Klara: „Ich habe die Reife und Erfahrung, wenn es um Entscheidungen geht, meine Frau hat die Energie und treibt das Geschäft mit den Kunden voran“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter der Bissinger Adam Schäffer GmbH.
Armin Schäffer und seine Frau Klara: „Ich habe die Reife und Erfahrung, wenn es um Entscheidungen geht, meine Frau hat die Energie und treibt das Geschäft mit den Kunden voran“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter der Bissinger Adam Schäffer GmbH. © Foto: MARTIN KALB
Bietigheim-Bissingen / Von Bettina Nowakowski 19.01.2019

Wenn es um das Thema Nachfolge im Familienbetrieb geht, hat der geschäftsführende Gesellschafter Armin Schäffer von der Adam Schäffer GmbH in Bissingen einen eindringlichen Rat: „Man regelt die Nachfolge am besten, so lange noch alle Beteiligten miteinander reden und an einem Tisch sitzen können.“

Er musste früh erfahren, was es bedeutet, plötzlich allein an der Spitze eines Unternehmens zu stehen. Nach seiner Ausbildung kam er 1979 als Geselle in den Betrieb seines Vaters, der die Firma zur Herstellung von Präzisionsdrehteilen 1954 gegründet hatte. Als das Unternehmen zur GmbH firmierte, wurde Armin Schäffer 1986 Geschäftsführer.

Er modernisierte den Maschinenpark, kaufte die erste vollautomatisch gesteuerte Maschine und lernte die Mitarbeiter darauf ein. Lange Zeit war Armin Schäffer beruflich zweigleisig gefahren, denn neben dem Familienbetrieb besaß er noch ein Tonstudio und machte auch selbst Musik. Nach der schweren Erkrankung seines Vaters Anfang der 1990er-Jahre war für ihn klar, dass er sich für den Betrieb entscheidet. „Ich bin da nicht hineingezwungen worden, das ist ja der Beruf, den ich liebe“, erklärt der 61-jährige Unternehmer.

„Win-Win-Geschichte“

Kompetenz und Zuverlässigkeit haben ihm auch bei den älteren Mitarbeitern Respekt und Anerkennung verschafft. „Aber ich habe auch viel von unseren Mitarbeitern gelernt, das ist eine Win-Win-Geschichte“, sagt er. Während der Wirtschaftskrise 2009 stieg Klara Schäffer, die aus Tschechien kommt und dort bei Parker gearbeitet hatte, in die Firma ein. Zu ihren Aufgaben gehörte die Neustrukturierung der Firma im kaufmännischen Bereich und im Vertrieb. 2012 heirateten die beiden. Da familiär niemand als Nachfolger in Frage kam, entschied sich Armin Schäffer für einen „Generationenwechsel“ und machte seine Frau 2015 mit zur geschäftsführenden Gesellschafterin. Der Altersunterschied von 25 Jahren hätte Vorteile.

„Ich habe die Reife und Erfahrung, wenn es um Entscheidungen geht“, erklärt Armin Schäffer. „Meine Frau hat die Energie und treibt das Geschäft mit den Kunden voran.“ Für Klara Schäffer anfangs nicht einfach: „Das ist schon eine Männerwelt hier und immer wieder eine Prüfung, dem Ganzen als Frau gerecht zu werden.“

Anerkennung und Akzeptanz

Umso mehr freue sie sich über die Akzeptanz und die Anerkennung, die sie inzwischen nicht nur bei den Kunden, sondern auch bei den Mitarbeitern gewonnen hat. Firmeninterne Entscheidungen trifft das Ehepaar gemeinsam, aber „in der Firmenstruktur hat sie völlig freie Hand“, so Armin Schäffer.

Er konzentriere sich mehr auf die Maschinentechnik, die immer komplexer werde. „So lange ich gesund bleibe, ist es völlig offen, wann ich aufhöre“, meint er. „Man muss aber auch irgendwann loslassen können und Vertrauen haben.“ Das hätte er bei seiner Frau von Anfang an gehabt, die mit Kompetenz die Firma neu aufgebaut habe. Für die Mitarbeiter setzt sie sich vehement ein, für viele ist sie – trotz ihrer jungen Jahre – die „Mama“, auf die sich die Mitarbeiter verlassen. „Das ist schon eine große Verantwortung“, so Klara Schäffer. „Aber ich habe nie gedacht, dass es auch Druck ist, denn hier sind 40 Mitarbeiter mit ihren Familien, die auf einen zählen, da muss man einfach machen.“

Armin Schäffer will später, wenn er tatsächlich einmal kürzertreten wird, wieder in die Musik investieren: „Aber kein Tonstudio mehr, sondern für mich selbst Musik machen“. Vorerst aber „schaffe ich, so lange es geht“, denn er liebe einfach „den Duft von Werkstatt und Maschinen“ viel zu sehr, um jetzt schon aufzuhören.

Daten und Fakten

Gründungsjahr: 1954
Firmensitz: Bietigheim-Bissingen
Mitarbeiter: 40
Ausbildung: ja, zur Zeit keine Azubis
Geschäftsführer: Armin Schäffer, Klara Schäffer
Leistungsspektrum: Fertigung von Präzisionsdrehteilen

www.as-praezisionsdrehteile.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel