Ausrüstung Mehr Platz für die Feuerwehr

Die Bietigheimer Feuerwache: An der B 27 Richtung Besigheim soll eine neue Halle hinzukommen.
Die Bietigheimer Feuerwache: An der B 27 Richtung Besigheim soll eine neue Halle hinzukommen. © Foto: Martin Kalb
Bietigheim-Bissingen / Uwe Mollenkopf 11.10.2018

Die Freiwillige Feuerwehr Bietigheim-Bissingen braucht neue Fahrzeuge. Das Löschgruppenfahrzeug (LF20) der Abteilung Bietigheim (Baujahr 1991) und das der Abteilung Bissingen (Baujahr 1993) haben zu viele Jahre auf dem Buckel. Jetzt liegen die Vorschläge über Neuanschaffungen auf dem Tisch, über die der Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstag, 16. Oktober, entscheiden soll. Dabei geht es auch um eine neue Fahrzeughalle für die Bietigheimer Abteilung.

Die Stadtverwaltung schlägt vor, für die beiden Abteilungen zwei Löschgruppenfahrzeuge zum Gesamtpreis von etwas über einer Million Euro zu kaufen. Das Fahrzeug der Bietigheimer Wehr kostet 456 581 Euro, dasjenige der Bissinger Wehr 462 103 Euro. Hinzu kommen weitere Kosten für die Beladung. In den Kosten enthalten ist eine optionale Zusatzausrüstung, die von der Feuerwehrführung wie auch der Stadtverwaltung als sinnvoll erachtet werden.

Es handelt sich beispielsweise um Rollwagen „Wasserschaden“, Rollwagen „Gefahrgut“, Wassersauger oder Druckluftflaschen. Auch Halterungen für doppelte Atemschutzgeräte, welche einen längeren Aufenthalt in gefährdeten Bereichen wie Tunneln und Tiefgaragen ermöglichen, gehören dazu.

Teurer als geplant

Wie die Stadtverwaltung mitteilt, ist die Beschaffung des LF20 der Abteilung Bietigheim teurer als ursprünglich geplant. Das liege unter anderem daran, dass es für Feuerwehrfahrzeuge seit der Mittelanmeldung 2017 und 2018 Preissteigerungen gegeben habe. Zudem sei das damalige Informationsangebot lediglich für ein LF20 nach Norm gewesen. Auch die Anforderungen an die Feuerwehrtechnik seien gestiegen. So sollen in die Fahrzeuge beispielsweise Lifte eingebaut werden, die ein zügiges, flexibles und für die Feuerwehrleute schonendes Beladen des Fahrzeugs ermöglichen.

Es dürften aber Zuschüsse fließen, die die Anschaffung für die Stadt etwas günstiger machen. Die Verwaltung hat über das Landratsamt Ludwigsburg beim Regierungspräsidium Stuttgart Landeszuschüsse in Höhe von insgesamt 182 000 Euro beantragt.

Letzeres gilt auch für eine Fahrzeughalle für Wechselladerfahrzeuge (WLF) am Feuerwehrstandort Bietigheim. Diese soll laut der Vorlage für den Gemeinderat 650 000 Euro kosten, 90 000 Euro davon könnten über Zuschüsse finanziert werden.

Grund für den Hallenbau ist wie berichtet das neue Konzept, wonach Wechselladerfahrzeuge beschafft werden, die aus einem Ladefahrzeug und auswechselbaren Containern bestehen. Im Vergleich zu den bisherigen Fahrzeugen der Feuerwehr sind die neuen WLF inklusive aufgeladenem Container sowohl größer als auch schwerer und passen daher nicht mehr in die bestehenden Fahrzeughallen. Das neue Bauwerk soll in nördlicher Verlängerung der vorhandenen, kleinen Fahrzeughalle entlang der B 27 errichtet werden.

Mit dem Bau der Halle in Bietigheim soll im ersten Quartal 2019 begonnen werden, die Fertigstellung ist fürs vierte Quartal 2019 vorgesehen. Über die Halle am Standort Bissingen soll der Gemeinderat in einer späteren Sitzung entscheiden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel