Unter dem Titel „Wenn der Töne Zauber walten“ veranstaltet der Sängerkranz Bietigheim sein großes Jahreskonzert am Sonntag, 13. Oktober, in der Pauluskirche in Bietigheim-Buch. Mit dabei sein, wird der Madrigalchor Vollmer aus Pfaffenhofen, ein Orchester, Pianist Thomas Habermaier sowie die Solisten Susanne Vogelmann, Franziska Pflüger, Roger Gehrig und Marc Hagmaier.

„Das war für uns überraschend“, sagt Karl-Heinz Menrath über die Zusammenarbeit mit dem Madrigalchor. Der Vorsitzende des Bietigheimer Sängerkranzes erklärt, dass beide Chöre bislang nur wenig Kontakt hatten. Carl Burger, Leiter des Pfaffenhofener Chores, wollte jedoch einmal die Cäcilienmesse von Charles Gounod aufführen. Sein 50 Sänger starker Chor war dafür aber zu wenig. So kam Burger auf den Sängerkranz zu und schlug eine Kooperation vor. „Das war Anfang dieses Jahres“, erinnert sich Menrath. Gesagt, getan. „Gemeinsam getrennt“, wie es Menrath formuliert, haben die Chöre das Stück einstudiert. Gezeigt wird es am Samstag im Bürgerzentrum Brackenheim und am Sonntag in der evangelischen Pauluskirche. „Das Bürgerzentrum kenne ich persönlich gar nicht. Da sind wir sehr neugierig drauf.“ Die Generalprobe findet am Freitag statt, dann auch sehen Menrath und die Bietigheimer Sänger das Bürgerzentrum teilweise zum ersten Mal. „Es ist immer wieder spannend, wie unterschiedlich es in den jeweiligen Räumen klingt.“

Bis zur Generalprobe gab es erst drei gemeinsame Proben der beiden Chöre. „Vor der Sommerpause haben wir gemeinsam in der Pauluskirche geprobt“, sagt der Sängerkranz-Vorsitzende. Hier und da gebe es bei der Cäcilienmesse Interpretationsspielraum, doch da haben die beiden Chorleiter Tobias Merkle und Claus Burger schnell einen Konsens gefunden, der auch mit dem Orchester funktioniere, so Menrath. Er schwärmt von der Kirche als Veranstaltungsort. Besonders für Chöre bieten Kirchen eine vorteilhafte Akustik. Dabei lobt Karl-Heinz Menrath die Zusammenarbeit mit Pfarrerin Christa Epple-Franke. „Sie macht im Grunde alles für uns möglich.“ Selbst für die Abendkasse habe sie zwei ehemalige Konfirmandinnen gewinnen können.

Geschlossener Flügel

Über die Probe dort sagt der Sänger: „Das war schon beeindruckend.“ Denn mit Orchester und Solisten stehen rund 150 Menschen um den Altar. Das sei gar nicht so einfach gewesen. „Wie bekomme ich rund 100 Sänger rund um den Altar“, fragte sich nicht nur Menrath. Und wie können die 40 Musiker darum gestellt werden? Pianist Thomas Habermaier müsse deswegen vermutlich mit geschlossenem Flügel spielen. Das werde jedoch nicht vom Können Habermaier ablenken, so Menrath. „Habermaier muss sich richtig austoben“, erklärt der Vorsitzende im Bezug auf das zweite Stück der Auftritte: Chorfantasie in c-Moll die „Kleine Neunte“ von Ludwig van Beethoven. Deswegen werde sich Thomas Habermaier auch zwei Stunden lang einspielen. „Bislang hat der Pianist erst zweimal auf dem Instrument in der Kirche gespielt.“

Ab und zu habe Karl-Heinz Menrath sich bei den Proben aus dem Chor geschlichen, um sich das Ganze aus der Zuschauerperspektive anzusehen und -zuhören und ist begeistert. Er freue sich auf die beiden Konzerte.

Der Vorverkauf geht bis Samstag


Am Samstag, 12. Oktober, treten beide Chöre um 18 Uhr im Bürgerzentrum Brackenheim, Austraße 21, auf. Karten gibt es ab zwölf Euro, ermäßigt zehn Euro, im Vorverkauf beim Reisebüro Leo Deigner Brackenheim, bei bei Werner Treuer (07046) 61 44 oder per E-Mail an w.treuer@t-online.de.

Das Konzert in der Bietigheimer Pauluskirche findet am Sonntag, 13. Oktober, um 17 Uhr statt. Karten gibt es im Vorverkauf für zwölf Euro bei der Tourist Information in den Markaden, bei Mode und Wäsche Loos, Banatstraße 3, sowie im Pfarrbüro der Pauluskirche, Gröninger Weg 14, oder an der Abendkasse für 15 Euro. Kinder und Jugendliche müssen keinen Eintritt bezahlen. rwe

www.saengerkranz-bietigheim.de