Gesundheitsförderung Kleine Schritte bewegen viel

Zu den Aufgaben von Dr. Thimm Furian, Facharzt für Arbeitsmedizin, gehören auch leistungsdiagnostische Untersuchungen bei Patienten.
Zu den Aufgaben von Dr. Thimm Furian, Facharzt für Arbeitsmedizin, gehören auch leistungsdiagnostische Untersuchungen bei Patienten. © Foto: Anja Rückschloß
BZ-Firmenlauf / Rena Weiss 24.05.2018

Normalerweise arbeite die Medizin therapeutisch, das heißt, die Patienten werden behandelt, wenn sie bereits erkrankt sind, sagt Dr. Thimm Furian. „Wir sind eine der wenigen Zweige, die präventiv arbeiten und eben schauen, dass die Menschen gar nicht erst krank werden.“ So fasst er seine Tätigkeit als „Arzt am Werk“ zusammen. Die „Ärzte am Werk“ sind ein Zusammenschluss aus Experten für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, darunter Ärzte, Sicherheitsfachkräfte, Psychologen und Coaches, Ernährungsberater und Biomechaniker, mit Sitz in Stuttgart, Esslingen, im Schwarzwald sowie in Bietigheim-Bissingen. Ein Standort, der laut dem Facharzt für Arbeitsmedizin ausgebaut werden soll.

Gesundheit im Alltag

Zu ihrer Arbeit gehört unter anderem die klassischen Leistungen nach den Arbeitssicherheits- und Arbeitsschutzgesetzen, wie die Prüfung der Arbeitsmittel, Unterweisungen im Gesundheits- und Brandschutz, oder auch die Arbeitsplatzanalyse. Dabei erklärt Furian, dass auch „schon kleine Bewegungen einen Einfluss haben.“ Denn oft ist unter Arbeitssicherheit nicht der große lebensbedrohliche Unfall zu verstehen, sondern beispielsweise die dauerhafte Körperfehlhaltung, der fehlende Gehörschutz oder auch die nicht getragenen Handschuhe. Letztlich versuche er als Arzt seinen Patienten und den Betrieben zu vermitteln, dass Gesundheitsförderung im Alltag stattfinden müsse und dieser finde nun mal viel im Betrieb statt.

Deswegen unterstützen er und seine zwölf Kollegen den BZ-Firmenlauf. Die „Ärzte am Werk“ werden beim Firmenlauf am 12. Juli mit einem Stand vor Ort sein und einen sogenannten PSA-Wurfparcours anbieten. PSA steht für Persönliche Schutzausrüstung. Damit wollen die Ärzte den Fokus darauf setzen, dass jeder gefragt sei, etwas für die Betriebssicherheit und Gesundheit zu tun. „Unser Ziel ist es, anhand Events, wie den BZ-Firmenlauf, die Menschen zu regelmäßigen Übungen zu bringen“, sagt Furian. Bereits mehr als 700 Läufer aus knapp 30 Firmen haben sich beim BZ-Firmenlauf angemeldet, sagt Mathias Hinz vom Reha-Zentrum Hess. Das Zentrum ist gemeinsam mit dem Laufsportspezialisten AR Sport Performance und der BZ, Veranstalter des Firmenlaufs.

„Ärzte am Werk“ betreuen kleinere und mittlere Betriebe bis zu 6000 Mitarbeitern. „Große Konzerne haben meistens ihre eigenen angestellten Ärzte“, sagt der 54-Jährige. Dabei werde die Beratung auch an den jeweiligen Betrieb angepasst. Am häufigsten erlebe der Arzt Hauterkrankungen, die beispielsweise durch verschiedene Arbeitsmaterialien zustande kommen oder auch, weil die Mitarbeiter beispielsweise einer sogenannten „Feuchtarbeitstätigkeit“ nachgehen, also in einer permanent feuchten Umgebung arbeiten. „An zweiter Stelle stehen Lärmschäden“, erklärt Furian, „doch die sind auch historisch bedingt.“ Denn früher waren Maschinen oft sehr laut und man habe keinen Wert auf Lärmschutz gelegt. Doch gerade in diesem Bereich gehen die Zahlen zurück, sagt der Arzt. Allerdings bemerke er bei jüngeren Menschen, dass deren Problembewusstsein oft zu wünschen lasse. Die Symptome wie Rückenprobleme, Hörverlust oder andere Erkrankungen erscheinen eben oft erst später. „Doch Nachlässigkeit kann gefährlich werden“, weiß der Facharzt für Arbeitsmedizin.

Prinzipiell wüssten die Menschen, wie man sich im Geschäft und im Alltag gesund verhalte, sagt Thimm Furian, „doch dazu muss man auch den inneren Schweinehund überwinden.“ Diesen allgemeinen Gesundheitsgedanken zu fördern, versuchen er und sein Team mit einem Gesamtangebot aus Stressmanagement, Ernährung, Bewegung und eben auch Sicherheit – alles in den Betrieben.

www.bz-firmenlauf.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel