Die Gebühren für die Musikschule erhöhen sich, vor allem für Kinder, die außerhalb des Hauptverbreitungsgebiets leben (die BZ berichtete). Doch weil in der entsprechenden Verwaltungsvorlage – und damit auch in dem am Freitag erschienenen Artikel – speziell neben Bietigheim-Bissingen nur noch Sachsenheim, Freudental und Tamm genannt sind, klingeln nun bei der Stadtverwaltung die Telefone. Dran sind Eltern aus Löchgau und Ingersheim, die nun denken, sie müssten keine Erhöhungen mittragen, heißt es aus dem Rathaus. Dem ist natürlich nicht so, bittet die Bietigheim-Bissinger Stadtverwaltung um Klarstellung.

Für Musikschulkinder aus allen genannten Orten erhöhen sich die Gebühren vom 1. März an. Die Löchgauer und Ingersheimer werden dabei mit den Bietigheim-Bissinger Kindern in Tarifgruppe A zusammengefasst, der Einzelunterricht 30 Minuten kostet dann 82 Euro (bislang 79,33 Euro), für die Tammer 87,17 Euro sowie für die Sachsenheimer und Freudentaler 94,30 Euro. Neu ist, dass Kinder aus nicht genannten Orten nun einen 20-prozentigen Aufschlag zahlen müssen, im Beispiel kommen sie auf dann 98,40 Euro. jsw