Es gibt in der Stadt  Schulchöre und Kantoreien, es gibt Kinderchöre und in Besigheim auch eine Jungskantoreian der Stadtkirche. Nur ein Angebot für Mädchen hat Andrea Kulin in der Umgebung bislang vermisst. Nun wagt sich die Kantorin der evangelischen Kirchengemeinde in Bissingen selbst daran. Momentan ist sie dabei, eine Mädchenkantorei aufzubauen. Mitte September soll es losgehen, dafür wünscht sie sich noch singbegeisterte Mädels, teilt die evangelische Kirchengemeinde mit.

Bei der Konzeption ihres Modells hat sich Andrea Kulin im Kollegenkreis umgeschaut und informiert. Kinder- und Knabenchöre arbeiteten oft mit der Einteilung nach Klassenstufen, nicht nach Alter, erklärt sie. Grund dafür sei beispielsweise, dass Lesen als Kompetenz vorausgesetzt werden sollte. Kinder, die dies bereits beherrschten und welche, die das noch nicht gelernt hätten, ließen sich in einer Chorgruppe schlecht vereinen, meint Kulin. Abgesehen davon müssten die Mädchen aber keine Vorkenntnisse mitbringen, Notenlesen oder Gesangserfahrung seien nicht notwendig. Erwartet würden eine regelmäßige Teilnahme an den Proben und Auftritten, heißt es in der Mitteilung weiter.

Angesprochen werden sollen Mädchen zwischen der zweiten und vierten Klasse. Das Angebot der evangelischen Kirchengemeinde steht auch Mädchen anderer Konfessionen offen, so Andrea Kulin.

Auch, was das Repertoire angeht, strebt die dreifache Mutter eine Mischung an. Nicht nur geistliche Stücke wolle sie einstudieren, sondern auch Musicals, kindgerechte weltliche Songs und Spaßlieder. Dennoch: „Eines muss klar sein: Wenn Kirche draufsteht, ist Kirche drin.“

Neben dem gemeinsamen Singen strebt Bissingens Kantorin eine altersgerechte Vermittlung von musikalischen Grundlagen wie beispielsweise Notenlesen und Rhythmik an. Zudem möchte sie die stimmlichen Begabungen der Teilnehmerinnen fördern. „Normalerweise ist man in einem Kinderchor ein Alleindompteur“, weiß Andrea Kulin aus Erfahrung. Alleine bleibe kaum Zeit, stimmbildnerische Ratschläge und individuelle Förderung zu bieten. Um dies trotzdem gewährleisten zu können, soll es neben ihr als Leiterin eine Stimmbildnerin geben, die mit den Kindern parallel zur Chorprobe in einem anderen Raum Unterricht gibt. Vorgestellt hat sich Kulin Zweiergruppen. Sie wünscht sich, dass der neue Chor „ein gewisses Niveau erreicht“.

„Eine Zukunftsvision im besten Sinne“ hat Kulin auch schon: Die Mädchenkantorei dürfe sich gerne entwickeln, sagt sie und denkt dabei perspektivisch an zwei weitere Gruppen für Mädels von der 5. bis zur 8. sowie von der 9. bis zur 12. Klasse.

Info Probenstart soll am Montag, 23. September, um 16.15 Uhr sein. Im Kilianshaus werden auch die weiteren Proben stattfinden, jeden Montag außerhalb der Ferien von 16.15 bis 17.30 Uhr. Bereits am Donnerstag, 19. September, um 19 Uhr veranstaltet die Kantorin im Kilianshaus einen Informationsabend. Weitere Informationen und Anmeldung bei Andrea Kulin unter Telefon (0160) 99 88 22 30 oder E-Mail: musik@braunkulin.net.