Bietigheim-Bissingen Infos zum Thema Brustaufbau nach einer Amputation

BZ 12.01.2015
Eine Infoveranstaltung beschäftigt sich am 19. Januar ab 18 Uhr im Krankenhaus Bietigheim mit dem Thema "Brustaufbau nach Brustentfernung". Zum Hintergrund: Brustkrebs stellt die häufigste Krebsform bei der Frau dar.

Eine Infoveranstaltung beschäftigt sich am 19. Januar ab 18 Uhr im Krankenhaus Bietigheim mit dem Thema "Brustaufbau nach Brustentfernung". Zum Hintergrund: Brustkrebs stellt die häufigste Krebsform bei der Frau dar. Die Diagnosestellung und die anschließende Therapie können im Brustzentrum Bietigheim durchgeführt werden. Die Notwendigkeit der Brustentfernung bei Brustkrebs ist für viele Frauen ein tiefer Einschnitt. Doch die operativen Möglichkeiten sind in den letzten Jahren so weit fortgeschritten, dass eine Brust wiederhergestellt werden kann.

Im Brustzentrum Ludwigsburg-Bietigheim werde viel Wert auf eine enge Zusammenarbeit der plastischen Chirurgen mit den Gynäkologen gelegt. Den Frauen wird die Möglichkeit angeboten, sich über die verschiedenen Techniken der Rekonstruktion der Brust ausführlich zu informieren. Dazu dient auch der Informationsabend. In der Mitarbeitercafeteria des Krankenhauses Bietigheim werden Dr. Jens-Paul Seldte, Ärztlicher Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, und Dr. Karin Stanger, Oberärztin der Klinik für Plastische Chirurgie, die aktuellen Konzepte des interdisziplinären Brustzentrums vorstellen. Im Anschluss an den Vortrag gibt es Gelegenheit zur Diskussion. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, und der Eintritt ist kostenlos.