Bietigheim-Bissingen Hauptversammlung der Naturfreunde Bietigheim-Bissingen

Das Bild zeigt die Jubilare der Naturfreunde (v.l.): Heiderose Majer, Anni Vollmer und Günter Friedrich, dahinter der Vorsitzende der Naturfreunde, Stefan Kuhn.
Das Bild zeigt die Jubilare der Naturfreunde (v.l.): Heiderose Majer, Anni Vollmer und Günter Friedrich, dahinter der Vorsitzende der Naturfreunde, Stefan Kuhn. © Foto: Naturfreunde/Rolf-Dieter Deiss
Bietigheim-Bissingen / BZ 24.04.2014
Bei der Hauptversammlung der Naturfreunde Bietigheim-Bissingen ging es kürzlich unter anderem um das Thema Nachwuchs-Gewinnung. Die Sitzung fand im Hirschberghaus statt.

Auf der Jahreshauptversammlung der Naturfreunde Bietigheim-Bissingen standen unter anderem Ehrungen zahlreicher Jubilare auf der Tagesordnung. Für 65 Jahre Mitgliedschaft wurden Anneliese Scholl und Günter Friedrich, für 40 Jahre Heiderose Majer, für je 35 Jahre Rudi Neubauer und Gerhard Kleine sowie für 25 Jahre Anni Vollmer ausgezeichnet. Sie wurden mit der Ehrenurkunde der Naturfreunde bedacht.

Anschließend ging der Vorstand Stefan Kuhn auf die zunehmenden Probleme mit der Altersstruktur ein und appellierte an die Mitglieder, alles zu versuchen, neue jüngere Mitglieder für die Naturfreunde-Bewegung zu gewinnen. Er betonte auch, dass es immer schwieriger werde, Kandidaten für die Vorstandschaft zu finden. Trotz allem funktioniere die Vereinsarbeit bei den Naturfreunden.

Er gab danach auch einen Ausblick auf die Projekte im laufenden Jahr. Weiterhin ist das Hirschberghaus in den Monaten mit "R" an jedem dritten Sonntag bewirtschaftet. Es finden weiterhin die Traditionsfeste am 1. Mai und die Sonnwendfeier sowie das Herbstfest statt.

Einen Rückblick auf 2013 gab Günter Kroll. Der geplante Besuch des Pomeranzengartens in Leonberg sei buchstäblich ins Wasser gefallen, im zweiten Anlauf drei Wochen später habe es dann geklappt, dieses historische Kleinod zu besuchen. Ein Höhepunkt des Jahres war der Besuch der Zarenausstellung im alten Schloss in Stuttgart.

Danach verlas Kassiererin Hannelore Eckl ihren Kassenbericht. Die finanzielle Lage des Vereins ist trotz größerer Investitionen positiv. Den größten Anteil an der guten Kassenlage hat die Vermietung des Hauses an Wochenenden für Geburtstagsfeiern oder an Schulen für Freizeiten. Kassenprüfer Volker Müller bestätigte Hannelore Eckl eine vorbildliche Kassenführung. Sie wurde einstimmig entlastet.

Martin Wilhelm gab als Technikwart eine Übersicht der angefallenen Arbeiten im und am Haus. Naturfreundemitglied Thomas Reusch-Frey bat danach um die Entlastung der Vorstandschaft. Diese wurde von der Versammlung einstimmig erteilt.

Der Bezirksvorsitzende Werner Stiefel ging auch auf die Probleme der Altersstruktur im Bezirk ein. Auch hier werde es zunehmend schwieriger, ein attraktives Wander- oder Freizeitprogramm aufzustellen. Inzwischen seien vier Naturfreundehäuser im Besitz des Landesverbands, sodass das Hirschberghaus das einzige noch ehrenamtlich geführte im Land sei. Er begründete danach auch noch die geplante Beitragserhöhung durch den Landesverband für 2015. Die Geschäftstelle in Stuttgart müsse immer mehr Aufgaben übernehmen und habe auch Lohnerhöhungen zu verkraften. Darauf stellte Stefan Kuhn den Antrag, den Beitrag für Familien und Einzelmitglieder jeweils moderat um 4,50 Euro im Jahr zu erhöhen. Nach kurzer Debatte wurde der Antrag bei einer Enthaltung von der Versammlung angenommen.

Termine im laufenden Jahr