Genehmigung Grünes Licht für Vergärung

Bietigheim-Bissingen / luk 24.08.2018

Was in Bietigheim-Bissingen am Bürgerwillen scheiterte, wird nun in Westheim in der Pfalz realisiert. Die Gesellschaft Biogutvergärung Bietigheim (BVB) hat die behördliche immissionsschutzrechtliche Genehmigung für den Bau einer Biogutvergärungsanlage mit einer Jahreskapazität von 48 000 Tonnen erhalten. Mit dem Bau will die BVB nach eigenen Angaben bereits im September beginnen. Mitte 2019 soll die 20 Millionen Euro teure Anlage in Betrieb gehen und dann den Biomüll aus den Landkreisen Germersheim, Ludwigsburg sowie der Stadt Karlsruhe aufnehmen (die BZ berichtete). Das Biogas wird von den Stadtwerken Bietigheim-Bissingen aufbereitet, vom Gasnetzbetreiber „CREOS“ in das Erdgasnetz eingespeist und kann dann überall in Deutschland aus dem Erdgasnetz wieder entnommen und in Strom und Wärme umgewandelt werden.

Die Vergärungsanlage wird auf dem Gelände eines bestehenden Kompostwerks gebaut und vom Verpächter Suez vermietet. In Bietigheim war die BVB mit der Errichtung einer Biomüllvergärung im ehemaligen Steinbruch Fink an einem Bürgerentscheid gescheitert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel