Kommunalwahl Gesucht: Bewerber für den Rat

Der Gemeinderat von Bietigheim-Bissingen bei einer Sitzung. Im Mai 2019 wird neu gewählt.
Der Gemeinderat von Bietigheim-Bissingen bei einer Sitzung. Im Mai 2019 wird neu gewählt. © Foto: Martin Kalb
Am 26 / Uwe Mollenkopf 05.12.2018

Im kommenden Jahr am 26. Mai wird der nächste Gemeinderat von Bietigheim-Bissingen gewählt, bis 28. März müssen die Parteien ihre Kandidatenlisten einreichen. Für eine volle Liste werden 32 Namen benötigt – doch die wollen erst einmal gefunden sein.

„Wir befinden uns in der Schlussdiskussion“, sagt CDU-Fraktionschef Thomas Wiesbauer zum Stand der Bewerberliste bei den Christdemokraten in der Stadt. Für Ende Februar sei die Nominierungsveranstaltung angesetzt, bis dahin werde es noch die eine oder andere Änderung geben und man müsse über Reihenfolge und Plätze diskutieren. Die CDU hat einen Arbeitskreis Wahlen eingerichtet, in dem Wiesbauer und der Parteivorstand vertreten sind.

Die Kandidatensuche bezeichnet er als „sehr schwierig“. Der allgemeine Tenor sei derzeit, dass viele gegen etwas seien, aber nur wenige bereit seien, sich für etwas einzusetzen. Es gebe Politikverdrossenheit. Er habe einige Personen angesprochen, die sich in der Vergangenheit über Dinge beschwert hätten, so Wiesbauer, doch die Bereitschaft, als Kandidat mitzumachen, sei nur gering ausgeprägt gewesen. In der CDU-Fraktion wollen zwei Gemeinderatsmitglieder – Dr. Wolfgang Pfeiffer und Ewald Wildermuth – bei der kommenden Wahl nicht mehr antreten.

Bei der Fraktion der Freien Wähler ist es eine Gemeinderätin, die ausscheidet. Karin Wittig, die Anfang 2017 als Nachrückerin in den Rat kam, ist zur CDU gewechselt. Sie habe dies aber schon vor der Amtsübernahme gesagt, so FW-Fraktionschefin Ute Epple. Die Liste der Freien Wähler sei nahezu komplett, so Epple zum aktuellen Stand. Die Kandidatensuche bezeichnet die Fraktionsvorsitzende als „alles in allem ganz ok“.

Auch Traute Theurer, die Fraktionsvorsitzende der GAL, kann nicht klagen. Alle, die bisher angefragt wurden, für die GAL zu kandidieren, hätten entweder zugesagt oder sich Bedenkzeit erbeten. Absagen habe es keine gegeben. Man habe auch eine gute Durchmischung. Die Kandidatenliste sei aber lange noch nicht fertig, so Theurer. Die GAL wolle bewusst nicht zu früh nominieren, konkret entschieden werden soll im nächsten Jahr.

Dann plant auch die SPD – Mitte Januar – ein Kandidatentreffen. Das werde schon traditionsgemäß so gehandhabt, erklärt Fraktionschef Volker Müller. Dabei nehme man sich einen Tag Zeit, um ein Programm für die nächsten fünf Jahre zu entwickeln. Derzeit laufe die Kandidatensuche noch, sagt Müller. „Wir sind noch mittendrin.“ Die Suche sei schon schwierig, so der SPD-Fraktionschef, er fügt aber hinzu: „Das war noch nie einfach.“ Von den derzeit schlechten Umfragewerten lässt sich der Sozialdemokrat nicht abschrecken. Die Kommunalwahl sei eine Persönlichkeitswahl, und die SPD habe bisher immer ihre Stimmenzahl in etwa gehalten. SPD und GAL wollten sich noch nicht darauf festlegen, wer aus dem Rat ausscheidet.

Von „großen Schwierigkeiten“ bei der Kandidatensuche berichtet Elmar Schwager, der Vorsitzende des FDP-Ortsverbands in Bietigheim-Bissingen. Nach aktuellem Stand werde man die Liste wohl nicht voll kriegen, trotz aller Bemühungen. Fest stehe derzeit, dass die Liberalen mit Götz Noller als Spitzenkandidaten in den Wahlkampf ziehen werden, sagt Schwager. Alles andere sei noch offen.

Was die bisher nicht im Gemeinderat vertretenen Parteien betrifft, ist bei der Linken noch unsicher, ob sie in Bietigheim-Bissingen antritt. Man halte sich diese Option noch offen und sei weiter auf Kandidatensuche, teilte Kreissprecher Peter Schimke auf Anfrage mit.

Die AfD hat nach Auskunft des Kreisvorsitzenden Gottfried Minnich ihre Kandidaten für den Kreistag aus Bietigheim-Bissingen schon gewählt. Die Kandidatenkür für den Gemeinderat soll erst noch folgen. Man gehe aber davon aus, auch „hier Kandidaten ins Rennen zu schicken“, so Minnich.

Wochenthema Kommunalwahl

In einem Wochenschwerpunkt befasst sich die BZ mit den Vorbereitungen der Parteien für die Kommunalwahl 2019. In der morgigen Ausgabe werfen wir einen Blick nach Bönnigheim.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel