Eines war Gertraud Weixler ganz wichtig: Dass der von ihr vor 31 Jahren gegründete Ehemaligen-Chor es auch ohne sie schafft. Nachdem die Musiklehrerin und musikalische Chefin der Realschule im Aurain 2013 pensioniert wurde, setzte sie alles daran, dass aus ihrem Chor der Ehemaligen ein „richtiger“ Chor wird. Das erzählt Angela Gänzle, Vorsitzende des vor dreieinhalb Jahren gegründeten Vereins des Ehemaligen-Chores der Realschule im Aurain e.V. Dieser wurde als Fundament für ein Weiterbestehen des Chores gegründet. „Bisher“, so erzählt Gänzle, die selbst, seitdem sie die Realschule verlassen hat, im Chor mitsingt, „hat Frau Weixler alles gemanagt, das Geld, die Auftritte, die ganze Logistik bei einem Konzert. Sie war auch unsere Verbindung zur Realschule“.

Die allerdings bleibt bestehen, denn Rektor Claus Stöckle ist stolz auf das Aushängeschild der Schule. „Das gibt es doch normalerweise gar nicht, dass ehemalige Schüler nach ihrer Mittleren Reife weiter zusammen unter der Leitung einer Lehrerin singen, das macht uns stolz“, sagt er. Stolz sei er auch, dass der Chor seit 1985 die Schule nach außen repräsentiere. „Ich bin froh, dass es mit dem Chor weiter geht, von der Schule wird er weiterhin unterstützt“, sagt Stöckle. Denn der Chor probt seit 1985 in der Schule, tritt mit den Schulchören auf und trägt den Namen der Schule.

Das allerdings wird sich nun, nachdem Gertraud Weixler den Chor in die Selbstständigkeit führte, ändern. Der Ehemaligen-Chor nennt sich künftig Aurainchor, so Angela Gänzle. „Frau Weixler war es wichtig, dass der Verein als Träger des Chores auf finanziell stabilen Füßen steht, so dass wir weitermachen können, was wir alle wollten, dann erst verabschiedete sie sich ganz.“

70 Mitglieder hat der Verein mittlerweile, davon sind 55 aktive Sänger. Fast alle sind ehemalige Schüler der Realschule. „Mittlerweile singen aber auch andere bei uns mit“, so Aileen Weis, die im Verein die Öffentlichkeitsarbeit macht.

1985 gründete Weixler den Ehemaligenchor, um die von ihr stimmlich ausgebildeten Schüler weiter singen zu lassen. „Frau Weixler war für unsere Schule ein Glücksfall“, sagt Rektor Stöckle, weil sie „viel investiert“ habe und die Schüler zu Höhenflügen animierte. „Sie hatte eine große Gabe, die Menschen zu begeistern, auf herzliche Weise. Sie war streng, aber herzlich“, sagt Stöckle, und ihre ehemaligen Schülerinnen bestätigen das. „Sie konnte uns einfach begeistern“, so Gänzle. „Und das Niveau steigern“, fügt Weis hinzu. Der Chor der ehemaligen Schüler ist in der Lage, bis zu neunstimmig zu singen. Einige Solisten hat er in seinen Reihen.

Umso schwieriger war es für den Verein, einen Nachfolger für die geliebte Lehrerin zu finden. Neun Bewerber meldeten sich auf Anzeigen, mit acht führte der Vorstand lange Gespräche. „Es muss passen, und wir wollen gefordert werden“, sagt Angela Gänzle. Die Bewerber mussten auch zur Probe dirigieren, damit die Sänger sehen konnten, „ob die Chemie stimmt“. Und sie stimmte bei Marco Alejandro Cruz Ortero. Der 28-jährige US-Amerikaner puertoricanischer Abstammung wird am 13. Januar die erste Chorprobe halten und den Aurainchor auch fit machen für das große Refomationskonzert der Stadt am 14. Mai. „Das Miteinander hat gepasst“, sagt Gänzle. Der studierte Musiker wohnt seit Kurzem in Bietigheim-Bissingen, arbeitet an der Stuttgarter Musikhochschule und war Leiter des US-Army-Militärchores in Heidelberg, leitet immer noch den Chor der amerikanischen katholischen Community in Mannheim und ist dort auch Organist.

Den Sängern des Aurainchores sei es wichtig, die Vielfältigkeit des Repertoires zu bewahren, sagt Gänzle, von der geistlichen Musik, über Opern hin zu Pop und Rock. Und da hätte Cruz Ortero schon einige Ideen gehabt. „Gertraud Weixler wird uns fehlen, aber wir sind guter Dinge, mit dem neuen Dirigenten einen guten Fang gemacht zu haben“, so Angela Gänzle.

Info Der Ehemaligen-Chor der Realschule im Aurain, jetzt Aurain-Chor, probt am Freitag, 13. Januar, 18 Uhr, wieder. Er nimmt mit anderen Chören teil am Konzert im Kronenzentrum am 14. Mai zum Reformationsjubiläum.