Pferdemarkt Gemütlicher Nachmittag für Senioren

Bietigheim-Bissingen / Corolin Domke 03.09.2018

Trotz des schönen Wetters füllten sich am Seniorennachmittag am Samstag auf dem Pferdemarkt die Bänke im großen Göckelesmeier-Festzelt bis in die hintersten Reihen. Oberbürgermeister Jürgen Kessing lobte in seiner Ansprache „den sozialen Beitrag“ von Festwirt Karl Meier, denn wie jedes Jahr galten auch diesmal an diesem besonderen Nachmittag günstigere Preise. Von 12 bis 17 Uhr wurden die schlachtfrischen und knusprig gegrillten halben Göckele im Preis von 8,40 auf 6,60 Euro reduziert.

Speziell für Rollstuhlfahrer wurden die Bierbänke auf die Seite geräumt und ein Platz an den Tischen ermöglicht. Der komplette Mittelblock war für die Gäste aus dem Haus an der Metter und von Pro Seniore reserviert. Zwar war das Zelt nicht ganz so gefüllt, wie beim Fassanstich, wie OB Kessing feststellte, „dafür aber gemütlicher.“

Unterhaltungsprogramm

Für Unterhaltung sorgten Pantomime und Comedian Magnus André sowie die Partyfürsten. Bei seiner Showeinlage mit geschickten Drehungen und verzwickten Handgriffen schaffte es der Comedian, dass das Publikum plötzlich mit verknoteten Arme dasaß. Er knotete anschließend einen Pink Panther aus Luftballons, den er auf einem Motorrad, ebenfalls aus Luftballons, platzierte.

Mit Liedern wie „Drob’n auf’m Berg“, „Und morgen früh küss ich dich wach“ von Helene Fischer oder dem Fliegerlied brachten die Partyfürsten die Senioren zum Schunkeln, Klatschen und Mitsingen. Denn da sind die jungen und die älteren Gäste gleich, erklärt Frontman Yogi. „Sie mögen alle die gleichen Hits. Es ist nur etwas ruhiger und sie bleiben sitzen“, klärt er auf.

Mit der Ansprache von OB Kessing folgte auch die Nominierung der ältesten Besucher des Pferdemarkts. Einen Blumenstrauß und eine Flasche Wein gingen so an Julianna Fürst, die kurz vor ihrem 96. Geburtstag steht, und Erich Mildenberg, geboren 1923, der im Mai seinen 95. Geburtstag feierte. Beide leben im Pflegeheim Pro Seniore und ließen sich diesen Nachmittag ein kleines Bier mit Gockel nicht entgehen. Doch nicht nur die ältesten Besucher wurden geehrt. Eine Flasche Wein ging auch an den Besucher mit der weitesten Anreise. Alfred Geiger, ehemaliger Bietigheimer, war auch in diesem Jahr wieder aus den USA, genauer aus Kalifornien, angereist, um auf dem Pferdemarkt mitzufeiern.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel