Sommerkonzerte Gäste aus der Berliner Musikszene

Die Band „Schnaps im Silbersee“ tanzte Ringelreihen auf der Bühne auf dem Marktplatz.
Die Band „Schnaps im Silbersee“ tanzte Ringelreihen auf der Bühne auf dem Marktplatz. © Foto: Martin Kalb
Vivien Staib 16.06.2018

Die Berliner Band „Schnaps im Silbersee“ gab am Donnerstagabend auf dem Bietigheimer Marktplatz eine exklusive Show zu ihrem aktuellen Album „Synapsensilvester“ zum Besten. Peter Wolter, Melvin Haack und Judith Retzlik machen Musik aus einem anderen „Musiversum“.

Die Band war mit Geige, Trompete, zwei Gitarren und viel Kraft in der Lunge ausgestattet, um die zahlreich erschienenen Besucher mit ihrer Energie anzustecken. Die drei Musiker gestalteten ihren Auftritt interaktiv, so konnte man neben mitwippenden Zuhörern während der Lieder auch immer wieder lautstarkes Gelächter in den Liedpausen wahrnehmen. Den strahlenden Gesichtern nach zu urteilen, kommt die „Berliner Schnauze“ gut in der süddeutschen Musikstadt an. Die Berliner haben sich auf ihre schwäbischen Gäste eingestellt und ändern prompt einen ihrer Liedtexte um: Immer wenn Peter zwei Finger in die Luft hebt, soll das Publikum lautstark „Männer“ rufen. Dies wurde rasch in „Kerle“ umgewandelt, um in die Berliner Alternativmusik, schwäbische Einflüsse einzubauen. In den kontroversen Texten jonglieren die Klangdompteure mit Tönen, Worten und tiefsinnigen Zitaten, manchmal derb, manchmal zart. Aber eindeutig zweideutig.

Als die Musiker eine Art Fischerchor imitierten, konnte sich auch einer der Chefkellner des Restaurants „La Piazza“ nicht der Melodie entziehen. Giro, der Bruder des Restaurantinhabers, überzeugte die drei Berliner mit seiner schlagkräftigen Stimme, die vom Publikum aus emporhallte und wurde kurzerhand auf die Bühne bestellt. Dort beendete er mit der Band deren Konzert auf dem Marktplatz. Die Berliner unterhielen am Donnerstag insgesamt mehr als zwei Stunden Schaulustige und Musikgebeisterte auf dem Markplatz. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel