Bildung Für Veranstaltungen muss nicht mehr umgeräumt werden

Bietigheim-Bissingen / Uwe Mollenkopf 24.08.2018

Veranstaltungen waren in der Otto-Rombach-Bücherei bislang immer mit etwas Aufwand verbunden, weil dazu erst umgeräumt werden musste. Bei Kinderveranstaltungen im laufenden Betrieb wurde zum Beispiel der Bilderbuchbereich gesperrt, die Lautstärke des normalen Betriebs konnte gelegentlich leise Veranstaltungen wie Lesungen stören. Das gehört nun der Vergangenheit an: Durch die Erweiterung der Bibliothek hat diese unter anderem einen separaten Veranstaltungsraum erhalten.

Seine „Feuertaufe“ erhielt der neue Raum am Mittwochabend. Zur Einweihung gab der Schauspieler und „Literaturperformer“ Gerald Friese kurzweilige Geschichten und Gedichte zum Besten. „Das, was hier entstanden ist, kann sich sehen lassen“, lobte Oberbürgermeister Jürgen Kessing. Kritiker könnten höchstens eine Kühldecke vermissen, räumte er angesichts der schweißtreibenden Temperaturen ein.

Die Möglichkeit für den Umbau war durch das Freiwerden der benachbarten Arztpraxis entstanden. Die Stadt mietete eine Fläche von 150 Quadratmetern an, und mit einem Wanddurchbruch stellten die Bauhandwerker in den letzten Monaten die Verbindung zu den bestehenden Büchereiräumen her.

Ruhe beim Lernen

Der neue Veranstaltungsraum bietet jetzt Platz für  Vorlesestunden, Ganztagesbetreuung, Bilderbuchkino. Aber auch Seminare und Schulungen können abgehalten werden. Neue, bisher nicht genutzte Angebote können entwickelt werden. Büchereileiter Hans-Christian Pöhnl hat bereits Veranstaltungen im fast dreistelligen Bereich geplant.

Hinzugekommen ist außerdem ein neuer Lernraum. Er soll es ermöglichen, die unterschiedlichen Bedürfnisse von Ruhe und Gruppenarbeit besser zu berücksichtigen. Im 2012 eröffneten Lernzentrum sei das in den Spitzenzeiten aufgrund der Vielzahl der Lernwilligen oft nicht mehr möglich gewesen, so die Stadtverwaltung.

Zudem gibt es durch die Erweiterung mehr Platz für Bücher. Und die Bücherei hat eine Behindertentoilette erhalten.

Kosten: 130 000 Euro

Die Baukosten für die Erweiterung werden auf rund 130 000 Euro beziffert. Für OB Jürgen Kessing ein guter Preis angesichts der derzeitigen überhitzten Baukonjunktur.

Die Bauarbeiten sind noch nicht ganz abgeschlossen. In der nächsten Zeit soll auch noch der Zugang zum Aufzug für Behinderte in der oberen Ebene der Bücherei verbessert werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel