Bietigheim-Bissingen/Sachsenheim/Sersheim Fronleichnamsfest: Mit Christus durch die Stadt

Wie schon 2012 wird es in Bietigheim-Bissingen zu Fronleichnam am Donnerstag eine Prozession der katholischen Kirchengemeinden geben. Auch in Sachsenheim und Sersheim tragen die Christen die Hostie in der Monstranz unter dem Baldachin.
Wie schon 2012 wird es in Bietigheim-Bissingen zu Fronleichnam am Donnerstag eine Prozession der katholischen Kirchengemeinden geben. Auch in Sachsenheim und Sersheim tragen die Christen die Hostie in der Monstranz unter dem Baldachin. © Foto: Helmut Pangerl
Bietigheim-Bissingen/Sachsenheim/Sersheim / MICHAELA GLEMSER 28.05.2013
Am Donnerstag ziehen Katholiken im ganzen Land wieder in feierlichen Prozessionen durch Stadt und Flur. Auch in Bietigheim-Bissingen und Sersheim werden die Gläubigen der Monstranz unter dem Baldachin folgen.

Die Vorbereitungen in den katholischen Kirchengemeinden der Region laufen in diesen Tagen auf Hochtouren. Auch die Frauen in St. Laurentius, St. Johannes und Zum Guten Hirten in Bietigheim-Bissingen, in St. Franziskus in Sachsenheim sowie St. Stephanus in Sersheim sammeln eifrig Blumenblüten, um am Donnerstag daraus farbenfrohe Teppiche auf die Straßen zu legen.

Das Fronleichnamsfest gehört zu den wichtigsten katholischen Feiertagen im Kirchenjahr. Es wird auch Hochfest des Leibes und Blutes Christi genannt, denn das Wort "lichnam" bedeutete im Mittelhochdeutschen nicht wie heute toter, sondern lebendiger Leib. "Vron" kann wiederum mit "Herr" übersetzt werden.

Da Brot und Wein in der Abendmahlfeier der Eucharistie den lebendigen Leib Jesus Christus symbolisieren sollen, tragen die Christen die Hostie in der Monstranz unter dem Baldachin durch Stadt und Flur. Sie verleihen damit ihrer Freude Ausdruck, dass Gott und Jesus bei ihnen sind und danken für diese Präsenz in unserer Welt.

Aufgrund einer Vision der bekannten Augustinernonne Juliana von Lüttich führte Papst Urban IV. das Fest im Jahre 1264 offiziell in der römisch-katholischen Kirche ein, und schon bald danach kam es auch zu den ersten feierlichen Prozessionszügen. In der Zeit der Reformation demonstrierten die Katholiken bewusst ihren Glauben mit besonderem Prunk und in prächtigen Festgewändern, denn für Martin Luther war Fronleichnam ein "allerschändliches Jahresfest" und die Prozessionen sogar Gotteslästerung. So wird dieser Festtag auch bis heute nur in der katholischen Kirche begangen.

In Bietigheim-Bissingen feiern die katholischen Kirchengemeinden Tag seit 2008 gemeinsam am Dreschschuppen unterhalb des Viadukts. "Zunächst gab es in allen drei deutschsprachigen katholischen Kirchengemeinden eigene Prozessionen an Fronleichnam. Als schließlich eine Seelsorgeeinheit gebildet wurde, feierten alle zusammen ein Gemeindefest an diesem Tag. Es fand erst an der Laurentiuskirche statt, aber dort wurde der Platz bald zu eng, so dass wir an den Dreschschuppen ausgewichen sind. Auch die italienischen und kroatischen Katholiken sind an Fronleichnam mit von der Partie", erklärt Pastoralreferent Harald Prießnitz.

Beim Enzpavillon ist ein Blumenteppich zu sehen
In diesem Jahr wird es ab 9.30 Uhr einen feierlichen Gottesdienst am Dreschschuppen geben und im Anschluss daran ziehen die Gläubigen singend und betend durch die Altstadt zu einem reich verzierten Altar am Enzpavillon. Dort kann auch der aufwendig gestaltete Blumenteppich bewundert werden.

"Welches Bild wir tatsächlich legen, entscheidet sich erst am Mittwochnachmittag. Wir werden alle gesammelten Blumenblüten sichten und nach Farben sortieren. Eigentlich soll das Bild in diesem Jahr unter dem Motto Wasser aus dem Fels" stehen", so Prießnitz.

Die Blumenteppiche sind als Schmuck für den Leib Christus in Form der Hostie gedacht. Solch ein farbenfrohes Bild wird sich auch am Sersheimer Marktplatz zeigen, wo die katholischen Kirchengemeinden der Seelsorgeeinheit Stromberg ihren Fronleichnamsgottesdienst ab 10 Uhr im Freien abhalten wollen. Doch die beiden Pastoralreferenten Edmund Zwaygardt und Josef Haselberger haben noch berechtigte Zweifel daran, ob das Wetter auch tatsächlich mitspielen wird. "Wenn es zu sehr regnet, werden wir den Blütenteppich in der St. Stephanuskirche auslegen, und dort auch den Gottesdienst feiern. Die gemeinsame Prozession vom Marktplatz zur Kirche muss dann leider ebenso entfallen", schildert Haselberger. Er rechnet an diesem Tag mit bis zu 300 Gläubigen und hofft vor allem auf viele Kommunionkinder, die in ihren festlichen Gewändern den Zug begleiten sollen. Für die musikalische Umrahmung sorgen die beiden Kirchenchöre aus Sachsenheim und Sersheim.

In Bietigheim hofft Pastoralreferent Prießnitz sogar auf bis zu 800 Christen, die zu den Klängen der Stadtkapelle durch Bürgergarten und Stadt ziehen werden. Am Dreschschuppen findet zum Abschluss ein Gemeindefest statt.