Diamantene Hochzeit Er hat sie immer in der Arbeit besucht

Helga und Manfred Resch aus Bietigheim-Bissingen feiern ihre Diamantene Hochzeit.
Helga und Manfred Resch aus Bietigheim-Bissingen feiern ihre Diamantene Hochzeit. © Foto: Martin Kalb
Bietigheim-Bissingen / Rena Weiss 10.10.2018

Als sie 18 Jahre alt waren, lernten sich Helga Reichrath und Manfred Resch kennen. Ihre roten Haare haben es dem Kornwestheimer sofort angetan und tun es noch immer, sagt der 81-Jährige im Gespräch mit der BZ. Drei Jahre später folgte die standesamtliche Hochzeit am 10. Oktober 1958 und die kirchliche einen Tag später. An diesem Mittwoch feiern sie ihre Diamantene Hochzeit.

Auf die Frage, warum es Manfred Resch wurde, sagt Helga Resch mit einem Lächeln: „Er hat mir ja keine Ruhe gelassen.“ Regelmäßig habe er sie bei der Arbeit besucht. „Ich bin extra nach Bietigheim gelaufen, um mit ihr zu sprechen“, sagt er. Wenig beeindruckt sei jedoch Helga Reschs Mutter gewesen. „Meine Mutter war nicht begeistert von ihm“, sagt die 81-Jährige. Doch letztlich erlaubte auch sie die Hochzeit der beiden. Damals benötigte es eine Unterschrift der Eltern, wenn man unter 21 Jahren heiraten wollte.

Vielleicht lag es daran, dass Manfred Resch Boxer war. „Er kommt aus einer Boxerfamilie“, erzählt Helga Resch, „alle sechs Jungs haben geboxt.“ Der Kornwestheimer hat insgesamt zwölf Geschwister. 116 Kämpfe hat er bestritten und nur 16 davon verloren. „Ich war süddeutscher Meister und dritter deutscher Meister“, erzählt er stolz. Dieser Ehrgeiz übertrug Manfred Resch auch in seinen Beruf. Gemeinsam mit seiner Frau machte er sich in Bietigheim mit einer Auto-Mietwerkstatt selbstständig. Zwar hat er sie mittlerweile an eine seiner Töchter und deren Mann weitergegeben, doch lässt er es sich nicht nehmen, weiterhin mitzuarbeiten. „Ich werde nervös, wenn ich daheim bin“, sagt er.

Da kommt seine Frau ins Spiel: „Sie hält mir immer den Rücken frei.“ Oder zwingt ihn, Urlaub zu machen. Zwei Weltreisen haben die beiden bereits gemacht, und zur Silbernen Hochzeit ging es nach Südafrika. „Norwegen interessiert mich noch“, sagt Helga Resch als mögliches Reiseziel.

Ihre Diamantene Hochzeit feiern sie mit seinen Geschwistern, den Kindern und Enkeln zunächst in ihrem Haus in Bietigheim-Buch. Doch werden die beiden bei dem Gedanken an ein Familienfest auch wehmütig. Denn eine ihrer Töchter ist vor einiger Zeit plötzlich verstorben. „Das geht uns noch immer sehr nahe“, sagt die Bietigheimerin.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel