Bauarbeiten Engstelle nervt Autofahrer

Stadteinwärts geht’s wegen der Baustelle auf der B 27/Stuttgarter Straße derzeit nur langsam voran – wie hier im abendlichen Berufsverkehr.
Stadteinwärts geht’s wegen der Baustelle auf der B 27/Stuttgarter Straße derzeit nur langsam voran – wie hier im abendlichen Berufsverkehr. © Foto: Martin Kalb
Bietigheim-Bissingen / Von Uwe Mollenkopf 07.06.2018

Rückstaus, genervte Autofahrer und Anwohner sowie Probleme beim Einfädeln vor der Engstelle: Die halbseitige Sperrung der Bundesstraße 27/Stuttgarter Straße seit Montag hat für Ärger gesorgt. Auf dem betroffenen Abschnitt zwischen Bahnhofsunterführung und Bahnunterführung bei der Einmündung Dammstraße erneuern die Stadtwerke Bietigheim-Bissingen die Gasleitung.

Die B 27 in Bietigheim am Mittwoch, 14 Uhr: Der Rückstau vor der Engstelle in der Stuttgarter Straße reicht bis in die große Kreuzung vor der Bahnunterführung hinein. Die Alternative auf dem Weg in die Innenstadt über das Poststräßle und die Großingersheimer Straße funktioniert indes: Es sind zwar etliche Autos unterwegs, aber alles läuft flüssig. Doch das ist außerhalb der Stoßzeiten. Wenn im Berufsverkehr ungleich mehr Fahrzeuge unterwegs sind, nimmt der Stau andere Dimensionen an.

„Ich verstehe, dass man Gasleitungen austauschen muss, aber es ist die dritte Baustelle auf meinem Weg zur Arbeit. Ich brauche bald zwei Stunden, um im Geschäft pünktlich zu sein. Das nervt“, schreibt eine staugeplagte Fahrerin auf der BZ-Facebookseite. Der Weg zur Arbeit werde „zur Hölle“, schließt sich eine Nutzerin an, sie brauche nach der Arbeit so lang durch Bietigheim „wie für die 40 Kilometer Autobahn“. Ihre Kritik: Man hätte die Arbeiten in die Sommerferien legen und stattdessen die dann geplanten Arbeiten in der Schwarzwaldstraße vorziehen können.

Keine Umleitung

Laut Anette Hochmuth, der Sprecherin der Stadt, wäre das aber vom Bauablauf her nicht gegangen. Und beide Arbeiten zusammen in die Sommerferien zu verlagern sei ebenfalls nicht möglich gewesen. Zumal die Arbeiten an der Gasleitung unter der B 27 gar nicht ganz in den Sommerferien abgewickelt werden könnten.

Gewöhnungsbedürftig ist auch die Verkehrsführung durch den betroffenen Straßenabschnitt, in dem die rechte Spur nicht befahrbar ist. Vor allem beim Einfädeln. Unfälle haben sich nach Aussage von Yvonne Schächtele, Sprecherin des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, bisher (Stand: Mittwochmittag) aber nicht ereignet.

Manch einer vermisst an der Stelle eine Umleitung. Darauf sei verzichtet worden, weil es viele Möglichkeiten zur Umfahrung gebe, die sich der Verkehr suchen könne, sagt Anette Hochmuth. Außerdem sei die B 27 ja auch noch offen, wenn auch nur auf einer Spur.

Bei der Polizei hat man festgestellt, dass sich die Autofahrer so langsam darauf einstellen, dass es das Beste ist, die Engstelle zu umfahren. „Es scheint so, dass der eine oder andere die Stelle inzwischen meidet“, sagt Yvonne Schächtele.

Die Anlieger haben diese Möglichkeit indes nicht. „Wir können keinen Bogen drumherum machen oder nur das Rad nehmen“, beklagt sich eine Bürgerin aus dem Wohngebiet Aurain auf Facebook. Für die Bewohner im Aurain sei die Situation „eine absolute Katastrophe“, so die Anwohnerin, „da wir kaum auf die B 27 kommen beziehungsweise nicht mal zurück“.

Besserung ist aber wie berichtet noch längere Zeit nicht in Sicht: Die Bauarbeiten auf der Stuttgarter Straße sollen laut der Ankündigung der Bietigheim-Bissinger Stadtverwaltung bis voraussichtlich 25. Juli dauern.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel