Musikfestival Eine Reise durch die Stile des Jazz

Bietigheim-Bissingen / Gabriele Szczegulski 18.05.2018

Und wieder hat sich Olymp-Seniorchef  Eberhard Bezner für sein 17. Jazzfestival „Jazz im Olymp“ etwas Neues einfallen lassen: Dieses Mal bietet er seinen Gästen sozusagen eine Zeitreise durch die Spielarten, Stile und die Historie des Jazz. Als Reiseleiterin fungiert Gisela Salzer-Bothe. Wie immer hat der Erfinder des „Jazz im Olymp“ die Hände im Spiel, wenn es um sein Musikfestival geht und so trägt das Programm deutlich seine Handschrift. Schließlich kommt die Summe des Eintrittspreises auch der Olymp-Bezner-Stiftung zugute und die will der Chef durch ein tolles Programm unterstützen.

Inventar des Festivals

Seit ein paar Jahren gehört auch der Mittwochabend zum Festival, das davor nur auf den Feiertag beschränkt war. Um 18 Uhr startet am Mittwoch, 30. Mai, Joachim Kunz und das „Acustic Trio“, die mittlerweile schon zum Inventar des Festivals gehören und sich auch als Ausklang des Festivals bestens bewährt haben. Um 19.10 Uhr spielt das Frieder-Berlin-Trio, das quasi durch die Jazzgeschichte swingt und zeigt, wie der Jazz und der Swing zusammenpassen.

Ab 20.30 Uhr gibt es quasi kreolischen Jazz mit der Barrelhouse Jazzband und dieser wird gewürzt durch das Signalhorn des Karl-Friedrich von Hohenzollern. Um 22.40 Uhr beschließen die Swingin’ Fireballs den ersten Festivaltag mit tanzbarer Entertainment-Musik aus den 1950er- und  1960er-Jahren von Frank Sinatra und  Dean Martin.

All-Stars-Band

Am Donnerstag, 31. Mai, beginnt das Programm um 12.10 Uhr mit Doc’s Bigband und Sängerin Sabine Petrich mit Funk und Jazzrock. Um 14 Uhr treten die Olymp All Stars auf. Das sind Saxofonist Engelbert Wrobel, Schlagzeuger Gregor Beck, Gitarrist Lorenzo Petrocca, Sängerin Lindy Huppertsberg, Pianist Thilo Wagner und an den Blasinstrumenten Joe Wulf, Duke Heitger und Jürgen Kulus.

Verstärkt werden sie durch Gunhild Carling, Karl-Friedrich von Hohenzollern und Gustl Mayer. Um 16 Uhr gibt es eine weitere Spielart des Jazz: Boogie-Woogie mit Axel Zwingenberger, Henning Pertiet und Sascha Kommer.

Info Ein Kombiticket für Jazz im Olymp am 30. und 31. Mai kostet 21 Euro, das Einzelticket für den Mittwoch kostet 10 Euro, für Donnerstag 15 Euro. Der Eintrittspreis geht komplett an die Olymp-Bezner-Stiftung.