Bietigheim-Bissingen Einblicke in eine historische Backstube

An der "Poppelmühle" erfuhr man unter anderem viel Wissenswertes über die Verarbeitung von Getreide.
An der "Poppelmühle" erfuhr man unter anderem viel Wissenswertes über die Verarbeitung von Getreide. © Foto: Sängerkranz
Bietigheim-Bissingen / BZ 31.07.2013
Mitglieder des Bietigheimer Sängerkranzes waren kürzlich bei einer Chorausfahrt im Schwarzwald unterwegs. Besichtigt wurde eine Backstube.

Ob die Begeisterung für Vollkorn und gesundes Brot die Ursache für das Programm des jüngsten Sängerkranzausflugs war, sei dahin gestellt. Jedenfalls waren alle, die an dieser Chorfahrt teilnahmen, begeistert vom Reiseprogramm, das die stellvertretende Vorsitzende, Ursula Stanger, zusammen mit Albrecht Seiter organisiert hatte.

Ziel der Fahrt war der Schwarzwald mit seinen vielfältigen Angeboten zur Freizeitgestaltung. Wanderwege, Wasserwege und Wege zur Einkehr wurden bei erfreulich schönem Sommerwetter von den Vereinsmitgliedern und den mitgereisten Gästen gern wahrgenommen. Dass man dabei aber auch noch etwas dazulernen kann, hat alle überrascht und begeistert. Der Besuch des "Poppelhofes" mit eigener historischer Backstube entpuppte sich nämlich als Seminar zur Flammkuchenherstellung. Dabei erhielt die Sängerkranz-Reisegesellschaft nicht nur einen umfassenden Einblick in die Kunst der Brotproduktion, sie wurde auch vollständig und ausnahmslos in die dazu notwendigen Schritte der Getreideverarbeitung aktiv einbezogen.

Vom Dreschen des Weizens über die Trennung von der Spreu und dem kräfteraubenden Mahlen zwischen zwei Steinscheiben bis zum Auswellen eines Teiglings und dem Aufbringen eines schmackhaften Belages wurden alle Handgriffe letztlich erfolgreich absolviert.