Steelers Ein Jahr EgeTrans Arena

Bietigheim-Bissingen / CLAUS PFITZER 21.12.2013
Rund 115.000 Zuschauer besuchten innerhalb eines Jahres Sportveranstaltungen in der EgeTrans Arena. 99.664 Besucher sahen die 39 Eishockey-Pflichtspiele der Bietigheim Steelers. Zu Gast waren aber auch andere Sportarten.

Die am 21. Dezember 2012 mit dem Eishockey-Zweitligaspiel der Bietigheim Steelers gegen die Heilbronner Falken in Betrieb genommene EgeTrans Arena im Ellental hat sich als Zuschauermagnet erwiesen. Die Arena hat eine Kapazität von knapp über 4.500 Besuchern und bietet 3000 Sitzplätze an. Hauptnutzer sind die Bietigheim Steelers mit ihren Heimspielen in der Deutschen Eishockey-Liga 2 (DEL 2).

Bedingt tauglich ist die Halle für den Handballsport, weil die Umbaumaßnahmen während des Eishockey-Spielbetriebs zu aufwendig sind und die Zuschauer zudem nicht nahe am Spielfeld dabei sein können. Bewährt hat sich die Arena trotz dieses Mankos bei den Weltmeisterschaften im Indiaca im Sommer, als die Eisfläche abgeschmolzen war. Einen Makel hat die EgeTrans Arena bereits im Februar abbekommen, als die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft bei der Olympia-Qualifikation gescheitert ist und Deutschland damit erstmals seit 1948 mit Eishockey nicht bei den Olympischen Spielen vertreten sein wird. Mit dieser sportlichen Blamage hat die Arena unfreiwillig traurige Berühmtheit erlangt.

Bei den Qualifikationsspielen traten vor den internationalen Medienvertretern aber auch Mängel bei der technischen Ausstattung der Arena auf. So waren für die Berichterstattung der notwendige Handyempfang und die Internetnutzung reine Glückssache. Journalisten mussten vor der Halle im Schneetreiben auf Autodächern ihre Texte und Fotos verschicken. Noch immer sind diese Mängel nicht vollständig behoben.

Dafür hat sich im Außenbereich der Arena viel getan, die Besucher gelangen ohne Probleme zur und in die Halle. So ist die anfangs schwierige Parkplatzsituation durch die Verlegung des reservierten Parkraums erheblich entspannt. Einzig die verzögerte Abfahrt über die Schwarzwaldstraße sorgt hin und wieder für Ärger. Insgesamt verläuft der Zustrom ebenso wie die Rückfahrt weitgehend flüssig.

Die Bietigheim Steelers haben innerhalb eines Jahres saisonübergreifend 39 Pflichtspiele in der Arena absolviert. 27 in der Hauptrunde, zehn in den Playoffs und zwei im deutschen Pokalwettbewerb. Davon haben sie 28 gewonnen: zwei im Pokal, acht in den Playoffs und 18 in der Liga. In der laufenden Saison der DEL 2 stehen bislang acht Siegen bereits sechs Niederlagen daheim gegenüber. Die ersten neun Partien in der Arena haben die Bietigheimer Cracks allesamt gewonnen. Die erste Niederlage gab es am 22. Februar mit dem 2:3 nach Penaltyschießen gegen den SC Riessersee. Danach gewannen in der Saison 2012/2013 auch noch der EV Landshut und die Heilbronner Falken in Bietigheim. Im Pokalfinale feierten die Steelers am 27. Februar einen 2:1-Sieg gegen die Starbulls Rosenheim und verteidigten ihren Titel. In den Playoffs zur deutschen Zweitliga-Meisterschaft feierten die Bietigheimer acht Heimsiege.

Zugute kam den Steelers der Eröffnungstermin am 21. Dezember, der wegen technischer Probleme um fünf Tage verschoben werden musste. Denn bis zum 6. Januar 2013 fanden vier Spiele statt, darunter gegen die Zuschauermagneten Heilbronn (4500 Zuschauer), Ravensburg (3876) und Schwenningen (4186). Mit jeweils 4.517 Besuchern war die Arena am 15. März gegen die Heilbronner Falken und am 28. April im vierten Playoff-Finalspiel gegen die Schwenninger Wild Wings restlos ausverkauft.

In der laufenden Spielzeit beträgt der Zuschauerschnitt nach 14 Heimspielen offiziellen Angaben zufolge 2119 Besucher. In den 25 Spielen der Saison 2012/2013 in der Arena mit Liga-, Pokal- und Playoff-Spielen lag er bei 2807.

Neben den Steelers-Profis, die zudem drei Testspiele in der neuen Halle absolviert haben, trugen dort auch die Nachwuchsmannschaften und die I b der Steelers bereits zahlreiche Spiele aus. Zudem findet in der EgeTrans Arena ein regelmäßiger Publikumslauf statt.

Rund 10 000 Besucher kamen an den drei Tagen der Olympia-Qualifikation für den Eishockey-Wettbewerb bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi zu den Spielen mit Beteiligung der Schweiz, Österreichs, den Niederlanden und Deutschland. Das deutsche Team besiegte die Niederlande mit 5:1 und verlor gegen Italien mit 1:2. Im entscheidenden Spiel gewann Deutschland gegen Österreich zwar mit 3:2 nach Verlängerung, nötig für die Qualifikation wäre allerdings ein Sieg nach regulärer Spielzeit gewesen. Durch seinen Treffer zum 2:2 sicherte Markus Pointner Österreich die Olympia-Teilnahme.

Beim Handball-Bundesligatag der SG BBM Bietigheim in der Arena waren in den drei Partien zusammen rund 5000 Besucher. Im Spiel der Zweiten Bundesliga der Frauen zwischen der SG BBM und dem SC Greven (37:29) wurde mit 3253 Zuschauern ein neuer Besucherrekord für die Erste und Zweite Liga der Frauen in Deutschland aufgestellt. Zuvor hatten die Bietigheimer A-Junioren vor knapp 800 Zuschauer gegen die JSG Balingen/Weilstetten verloren.

4100 Augenzeugen verfolgten am Abend die Zweitliga-Partie der Bietigheimer Männer gegen die HG Saarlouis, die die SG BBM mit 29:31 verlor. Die Umbaumaßnahmen für die Spielfläche sowie die Rundum-Verglasung machten deutlich, dass nicht ohne Weiteres ein Wechsel von Eishockey zu Ballsportarten während des Eishockey-Spielbetriebs möglich ist.

Ihre zweite internationale Feuertaufe bestand die EgeTrans Arena Ende Juli bei den Weltmeisterschaften im Indiaca. 34 Mannschaften aus sieben Nationen waren in den sechs Wettbewerben am Start, darunter sechs deutsche Teams, die dreimal Gold und einmal Silber holten. Den WM-Titel sicherte sich Deutschland bei den Männern 40, den Männern und im Mixed, Platz zwei belegten die deutschen Frauen. Die drei anderen Titel gingen an die Schweiz (Frauen) und Estland (Frauen 40 und Mixed 40).

Am Finaltag mit den sechs Entscheidungen sorgten rund 2000 Zuschauer für eine tolle Stimmung. Insgesamt kamen zu den drei Turniertagen rund 4000 Besucher.

"Wir haben keine Luxushalle konzipiert, wir bauen eine zweckmäßige Halle für Anforderungen, die sich aus der geplanten Nutzung durch Eishockey und andere Sportarten ergeben", hatte Oberbürgermeister Jürgen Kessing vor dem Baustart 2012 klargestellt.

Info: Zum Geburtstag der Arena laden die Stadtwerke am Samstag zu einem Publikumslauf von 11 bis 15 Uhr ein. Um 13 und 14 Uhr gibt es Führungen durch die Halle. Ab 15.30 Uhr gehört die Eisfläche Eiskunstläufern vom Eissportverband. Die Eisdisco beginnt um 18 Uhr.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel