Wie würde der Begründer des europäischen Gipsy-Swing-Jazz, Django Reinhardt, der mit nur 43 Jahren 1953 verstarb, heute klingen? Diese Frage nahmen der junge Gipsy-Jazzmusiker Gismo Graf und seine Band zum Anlass, unter dem Motto „In Spirito Django“, ein Repertoire an bekannten Django-Reinhardt-Kompositionen, eigenen Werken und Adaptionen von bekannten Songs von Sting, Michael Jackson, Astor Piazzolla und Stevie Wonder im Stil des berühmten Vorbildes zu präsentieren.

„Wer weiß, was noch hätte passieren können, wenn Django länger gelebt hätte“, stimmte Gismo Graf das Publikum auf das musikalische Experiment ein. Gut vorstellbar, dass genau das geschehen wäre, was Gismo Graf & Band mit ihrer mitreißenden Performance boten: ein Feuerwerk an swingendem, mitreißendem Gipsy-Jazz, der die Zuschauer von Anfang an begeisterte. Da wippten die Füße und Köpfe mit, wenn in atemberaubenden Fingerläufen Gismo Graf seine Gitarre nicht nur klingen, sondern singen ließ.

Exzellente Musiker

Unterstützt von seinem Vater Joschi Graf an der Rhythmusgitarre und Joel Locher am Kontrabass, eine Formation, in der die drei Musiker als Gismo Graf Trio bereits vor ein paar Jahren in Bietigheim zu Gast waren, eröffneten sie das Konzert mit einer Eigenkomposition des 26-jährigen Jazzgitarristen, gefolgt von „Exactly Like You“, einem Django-Reinhardt-Klassiker.

Unterstützt wurden sie dabei von einer stattlichen Anzahl exzellenter Musiker, angefangen bei Christian Van Hemert an der Violine und später am Bandoneon, über Stefan Koschitzki (Altsaxofon, Klarinette, Flöte), Lukas Pfeil (Tenorsaxofon), Christian Mück (Trompete), Lukas Jochner (Posaune) und Guido May (Schlagzeug), die in wechselnder Besetzung Spannung und neue Klangfarben in das virtuose Spiel brachten.

Ein Konzept, das beim Publikum besonders gut ankam, und immer wieder mit Zwischenapplaus für die diversen Soli belohnt wurde. „Man spürt, dass die Musiker sich verstehen“, so ein Zuschauer. „Es ist absolut super, nicht eine Minute langweilig, ich bin total begeistert von der Virtuosität und dem lockeren Stil“, ergänzte ein weiterer Besucher.

Neue Interpretationen

Überzeugend die Improvisationen und die Adaptionen bekannter Songs, zum Beispiel von Stings „Englishman in New York“. Anfangs noch in vertrauter Melodiefolge entwickelten Gismo Graf & Band im typischen Django-Reinhardt-Stil eine ganz neue Interpretation, die dem Song eine faszinierende Dynamik verlieh. Das galt auch für „Libertango“ von Astor Piazolla, bei dem zwei Musikstile miteinander zu einem „Tango à la Django“ verschmolzen, und für Michael Jacksons „Liberian Girl“.

Dazu kam eine sehr sympathische Bühnenpräsenz des Stuttgarters Gismo Graf und seiner Band, die sich im zweiten Teil des Abends mit viel Improvisationsfreude dem Repertoire von Django Reinhardt widmete, wie bei „Songe d’automne“ oder „Melodie au crepuscule“.

Gut zwei Stunden begeisterte die Formation ihre Bietigheimer Zuhörer und wurde erst nach zwei Zugaben und langanhaltendem Applaus von der Bühne gelassen. Und die Vermutung liegt nahe: Django Reinhardt hätte sicher auch seine Freude an diesem besonderen Konzertabend gehabt.