Bietigheim-Bissingen Dürr spendet 30.000 Euro für Musikprojekt in Kitas in Bietigheim-Bissingen

Musikalische Früherziehung gibt es auch im Kindergarten Riedstraße.
Musikalische Früherziehung gibt es auch im Kindergarten Riedstraße. © Foto: Martin Kalb
Bietigheim-Bissingen / JULIA SCHWEIZER 30.03.2016
Die Dürr AG spendet 30 000 Euro für die musikalische Früherziehung in Kindertagseinrichtungen in Bietigheim-Bissingen. Der Verwaltungsausschuss hat das Geschenk nun offiziell angenommen.

Spielerisch mit Rhythmen und Musik auseinander setzen - das ist das Ziel der musikalischen Früherziehung in den städtischen Kindertageseinrichtungen in Bietigheim-Bissingen. Und damit die Eltern dafür nicht tief in die Tasche greifen müssen, ist die Stadt für Spenden dankbar. Jüngst kam dafür eine von der Dürr AG hinzu. Mit 30.000 Euro unterstützt der in Bissingen ansässige Maschinen- und Anlagenbauer das im Jahr 2008 im Rahmen der "Qualitätsoffensive Kindergärten-Kinderhaus" gestartete Projekt.

Das Projekt war zunächst nur auf drei Jahre angelegt, ist nun aber eine dauerhafte Einrichtung. "Aufgrund der überaus positiven Erfahrungen aller Beteiligten ist die Weiterführung durch die Geldspende der Firma Dürr AG Bietigheim-Bissingen nachhaltig gesichert", heißt es deshalb in der Vorlage, der der zuständige Verwaltungsausschuss einmütig zustimmte.

Dürr hatte schon im vergangenen Jahr 40.000 Euro für diesen Zweck gespendet, zuvor 50.000 Euro. Dass es nun weniger ist, habe aber nichts zu bedeuten, sagte ein Unternehmenssprecher. Denn generell habe man die Förderung von Projekten in der Region - etwa für Tafelläden und ein Radrennen - und konzernweit weiter ausgebaut. Da werde mal hier, mal da mehr gegeben als anderswo.

Laut Stadtverwaltung machen jährlich rund 750 Kinder bei der musikalischen Früherziehung mit, sie richtet sich vor allem an die Jahrgänge, die kurz vor der Einschulung stehen. Die Stadt gibt dafür rund 150.000 Euro aus. Auch die Wiedeking-Stiftung hatte sich bereits mit einer Spende in Höhe von 50.000 Euro an dem Projekt beteiligt, ebenso die Firma Porsche.

Mit der Umstellung auf das neue Projekt wurden fünf weitere ausgebildete Mitarbeiter für die Musikschule eingestellt. Zudem investierte die Stadt 80 000 Euro in neue Instrumente. Zuvor hatten Eltern für ein Angebot der Musikschule für jährlich rund 250 Kinder einen Beitrag bezahlen müssen.

Die Beschäftigung mit Musik, Sprache und Bewegung wirke sich positiv auf die Arbeit im Kindergarten aus. Das Angebot stärke auch die Schulfähigkeit der Kinder, hatte die Stadt drei Jahre nach dem Start Bilanz gezogen.