Bietigheim-Bissingen Drei Stolpersteine in Bietigheim-Bissingen verlegt

 
  © Foto:  
Bietigheim-Bissingen / RICHARD DANNENMANN 30.06.2016
Ein neuer Stolperstein erinnert seit Mittwoch an Lydia Mack, die - vermutlich psychisch krank - am 5. Dezember 1940 von den Nazis nach Grafeneck deportiert und ermordet wurde.

Ein neuer Stolperstein erinnert seit Mittwoch an Lydia Mack, die - vermutlich psychisch krank - am 5. Dezember 1940 von den Nazis nach Grafeneck deportiert und ermordet wurde. Die Aktion, die die Initiative Stolperstein angeregt hatte, wurde von einem Musikbeitrag und passenden Gedichten der Waldschule begleitet. Beteiligt waren auch Redner von Amnesty International, dem Geschichtsverein und der evangelisch-methodistischen Kirche, Gast waren unter anderem Mitarbeiter der Theo-Lorch-Werkstätten und Schüler der Schule im Gröninger Weg. Am Nachmittag wurden zwei weitere Stolpersteine verlegt, die Aktion in Bietigheim wurde von der Realschule im Aurain und einem Ensemble der Musikschule umrahmt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel