Traditionsfest Der Pferdemarkt ist wie ein Mosaik

Der Pferdemarkt in Bietigheim hat begonnen. Oberbürgermeister Jürgen Kessing brauchte genau zwei Schläge, dann gab es Freibier für die vielen jungen Festzeltgäste.
Der Pferdemarkt in Bietigheim hat begonnen. Oberbürgermeister Jürgen Kessing brauchte genau zwei Schläge, dann gab es Freibier für die vielen jungen Festzeltgäste. © Foto: MARTIN KALB
Bietigheim-Bissingen / Von Carolin Domke 01.09.2018

Zur Freude der bierdurstigen Menschentraube direkt vor der Bühne ging der diesjährige Fassanstich wieder richtig schnell. Nach zwei Schlägen eröffnete Oberbürgermeister Jürgen Kessing den 84. Pferdemarkt. Mit viel Druck darin war das 50 Liter Bierfass innerhalb von acht Minuten leer gezapft.

84 Jahre Pferdemarkt in Bietigheim-Bissingen. Ein Traditionsfest, das auch mit den Jahren gewachsen ist. Zeit, einen Vergleich mit dem größten Volksfest, dem Oktoberfest in München, aufzustellen. Wer steht von den beiden wohl besser da?

Der Anstich

Ob drei oder zwei Schläge oder gleich beim ersten Mal, der Fassanstich hat eine lange Tradition. Die Ehre gebührt immer dem Oberbürgermeister, und da sitzt der Schlag auf den Zapfhahn in Bietigheim wie auch in München mittlerweile richtig gut. Ob man nach 14 Jahren noch nervös vor dem Anstich ist? „Eine Grundnervosität ist schon da. Auch aus Respekt vor dem Publikum. Man will ja auch nicht, dass alles daneben geht“, gibt OB Kessing zu. Auch wenn er die Leistung vom letzten Jahr nicht einholen konnte, so war es „trotzdem Weltklasse“, wie er findet. Seine Taktik: „Einfach fest draufschlagen.“

Die Stimmung

Die Partyfürsten sind die Band, die seit Jahren das Publikum anheizt. Zu den Hits von Helene Fischer, DJ Ötzi, Andreas Gabalier und Co. grölt die Menge textsicher mit. Bis in die hintersten Reihen stehen die Feierwütigen auf den Bänken und tanzen, dass die Bänke nur so wackeln. Selbst in den Gängen vor und neben der Bühne ist kaum ein Durchkommen mehr möglich. Angst, dass die Zelte wie auf dem Oktoberfest geschlossen werden, muss man hier nicht haben. „Wir machen das nicht gerne“, verrät Festwirt Karl Maier, „wir wollen nicht, dass das Publikum unzufrieden wird. Bisher hat es immer gerade so gepasst.“ Angst braucht man keine zu haben. „Wir tun alles, damit die Sicherheit gewährleistet wird“, erklärt Bertram Armbruster von der Security.

Das Bier

Vom Bierpreis der Wiesn (aktuell bis zu 11,50 Euro) ist die Dinkelacker-Maß im Göckelesmaier-Festzelt noch weit entfernt. 8,40 Euro sind es mittlerweile auf dem Pferdemarkt – ein Preis, den es auf dem Oktoberfest zuletzt 2008 gab. „Die Stadt, die Brauerei und wir bemühen uns, den niedrigen Bierpreis zu halten“, versichert Maier.

Wie auch auf dem Oktoberfest haben die Bedienungen hier richtig Schmackes in den Armen. Marijana Furcic schafft 12 Maß Bier auf einmal, erzählt sie, und läuft damit mehrmals am Abend von der Schenke zu den Tischen. Ihr Trick: Sie presst sich die Krüge eng an den Oberkörper und los geht’s.

Über den Geschmack des Bieres lässt sich bekanntlich streiten. Für einen Gast aus Japan, Seiya Nakagawa, steht fest: „Japanisches Bier ist langweilig.“

Fazit

Wer auf den Pferdemarkt geht, der trifft jede Menge Freunde und Bekannte. Anonymität hat hier Zeltverbot. Und genau das ist es, neben der Tradition, was den Pferdemarkt ausmacht. Hier komme jeder auf seine Kosten, meint Karl Maier. „Es ist wie ein Mosaik, eben ein Zusammenspiel aus Pferdesport, hochklassig besetztem Platz, nicht nur Rummel. Eben sehr familiär“.

So geht’s auf dem Pferdemarkt weiter

Samstag, 8 Uhr: Krämermarkt und Reit- und Springturnier; ab 9 Uhr Tag des Shetlandponys und Beginn der Ausstellung Heim und Garten; 10 Uhr Eröffnung der Auto- und Zweiradschau und beginn des Wettbewerbs „Shetty Sport Süd 2018“; ab circa 14.30 Uhr Qualifikation zum BW-Bank Hallenchampionat 2018 und „gut beschwingt“ – Nachmittag für ältere Mitbürger; ab circa 16.30 Qualifikation zum Europea Youngster Cup S*.

Sonntag, 8 Uhr: Reit- und Springturniers; 9 Uhr Marktbeginn und Prämierung der Ponys und Kleinpferde; ab 10.30 verschiedene Showprogramme mit Pferden; 11 Uhr Frühschoppenkonzert im Festzelt; circa 13.30 Uhr Qualifikation zum European Youngster Cup S*; circa 15.30 großer Preis der Stadt Bietigheim-Bissingen Springprüfung Klasse S***; 21 Uhr Brillantfeuerwerk.

Montag, 9 Uhr: Marktbeginn und Prämierung der Pferde; 14 Uhr: Festzug; 15 Uhr: Preisverteilung für Festwagen.

Dienstag, 14 Uhr, Kindernachmittag; 15 Uhr: Kinderprogramm; 19 Uhr: Ausklang im Festzelt.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel