Bietigheim-Bissingen Der Hof wird zur Spielwiese

Auf dem Schulhof konnte man am Freitag unter anderem das Balancieren auf einer Slackline ausprobieren.
Auf dem Schulhof konnte man am Freitag unter anderem das Balancieren auf einer Slackline ausprobieren. © Foto: Martin Kalb
Bietigheim-Bissingen / MICHAEL KRAUTH 20.07.2013
Hunderte Schüler, Eltern und Lehrer feierten am Freitag bis in den Abend an der Bietigheimer Realschule im Aurain ein großes Sommerfest. Für die jungen Gäste gab es zahlreiche Mitmach-Aktionen.

Nach einem Parkplatz musste man rund um das Gelände der Realschule im Aurain am Freitagnachmittag etwas länger suchen als gewöhnlich. Grund hierfür war das große Sommerfest der Bietigheimer Schule, an dem sich zahlreiche Klassen sowie Eltern und Lehrer beteiligten. Bei bestem Sommerwetter konnte man sich auf dem weitläufigen Schulhof daran machen, eine Vielzahl an Mitmach-Aktionen auszuprobieren. Sobald man eine der Spielstationen erfolgreich absolviert hatte, erhielt man einen Stempel auf einem eigens für das fest angefertigten Spielepass.

"Bei uns gibt es nur alle zwei Jahre ein Schulfest", sagte Konrektorin Astrid Awad und erklärte diese Entscheidung dahingehend, dass man den Gästen stets ein besonders abwechslungsreiches und umfangreiches Programm bieten wolle. Da der Aufwand hierfür jedoch sehr groß sei, habe man den zweijährigen Rhythmus gewählt. Dass dieses Konzept aufgegangen ist, konnte man an der regen Beteiligung der Schüler an den einzelnen Stationen beobachten. So konnte man beispielsweise bei den Fünftklässlern auf einer Slackline seinen Gleichgewichtssinn testen, auf einem Bobbycar auf der Jagd nach der persönlichen Bestzeit einen Hindernisparcours durchqueren oder mit etwas Glück an einer Schokokuss-Schleuder etwas Süßes ergattern. Claus Stöckle, Rektor der Schule, zeigte sich sehr zufrieden mit dem Verlauf des Festes und hielt Teile der Veranstaltung mit einer Videokamera im Bild fest. Bereits am kommenden Dienstag stehe als weiteres Event zum Abschluss des Schuljahres ein spezieller Sporttag auf dem Programm, so der Rektor.

Wer angesichts der sommerlichen Temperaturen Durst bekam und ein wenig Geld in der Tasche hatte, konnte an einer Cocktail-Bar alkoholfreie Getränke für einen guten Zweck kaufen. "Wir unterstützen mit dem Geld, das hier zusammenkommt, den Aufbau einer Schule in Afghanistan", sagte der Verbindungslehrer Manuel Mack. Über eine Kollegin gebe es bereits seit einiger Zeit einen engeren Kontakt zu einer Hilfsorganisation in Afghanistan, über die man unter anderem auch schon finanziell dazu beigetragen habe, dass eine junge Frau ein Studium aufnehmen konnte.

Wem es im Freien zu heiß war, der konnte sich auch ins Innere des Schulgebäudes begeben. Dort stellten Schüler aus unterschiedlichen Klassen ihre Werke aus dem Kunstunterricht aus. Unter anderem hatten Besucher auch die Möglichkeit, an Matisse angelehnt Kunstwerke zu erwerben.