Bietigheim-Bissingen / Von Gabriele Szczegulski

Für die Veröffentlichung seines ersten deutschen Gedichtbands in der Münchner Edition Literareon, die zum Novum-Verlag gehört, musste ein Pseudonym her. Ab sofort heißt Saim Bayrami Ryann Hermann. „Keine Ahnung, wie sie auf den Namen gekommen sind“, sagt der Dichter. „Sie fanden ihn besser, damit verkaufe sich das Buch besser.“

Weitere Bücher

Am Samstag, 23. März, wird er als Ryann Hermann auf der Leipziger Buchmesse am Stand des Verlages seinen kleinen Gedichtband „Duftende Sommer“ vorstellen, der erste in einer, so hofft der Bietigheimer, langen Reihe. Denn sein zweiter Gedichtband erscheint schon in zwei Monaten. Allein in diesem Jahr will der Verlag noch weitere zwei Gedichtsammlungen und einen Roman, Bayramis erstem auf Deutsch, veröffentlichen.

Vor 31 Jahren folgte der junge Mann seinem Vater nach Deutschland. In seiner serbischen Heimat hatte er ein Sprachstudium und ein Studium der Gebärdensprache absolviert, um auch Nichthörenden Literatur beizubringen und für sie zu übersetzen. Gedichte schreibt er seit seiner Schulzeit. „Stoff habe ich genug für mehrere Leben, mein Kopf ist voller Gedichte“, sagt der 59-Jährige. Allerdings schreibt er alle seine Bücher auf Serbisch, weil er meint, nicht gut genug Deutsch zu können. „Für Gedichte fehlen mir oft die richtigen Worte“, sagt er. Daher fungieren seine drei erwachsenen Kinder als Übersetzer. „Die machen das gut, aber den letzten Schliff geben die Lektoren von Literareon.“ Die Zusammenarbeit klappe gut. „Der Verleger hat gesagt, meine Gedichte seien 1a, sonst würden sie nicht mehrere Bücher noch in diesem Jahr veröffentlichen“, sagt Bayrami alias Hermann.

Erster Roman auf Deutsch

Dies gibt dem Wahldeutschen das Selbstvertrauen, nun doch seinen ersten Roman auf Deutsch zu schreiben, nachdem schon drei in Serbien von ihm veröffentlicht wurden. „Der Roman besteht aus Erlebnissen aus meiner Anfangszeit in Deutschland“, erklärt er. Die Erfahrungen, die er vor 30 Jahren gemacht habe, würden darin verarbeitet. „Schreiben ist wie eine Therapie“, sagt er.

In seinen Gedichten geht es vor allem um die Liebe. „Und den Sommer“, so Bayrami. Das sei seine Lieblingszeit, im Sommer sei alles leichter, im Sommer könne man Schmerzen besser verarbeiten.

Bayramis Gedichte sind sehr wortgewaltig, ausdrucksstark und bildhaft: „Heute Nacht reise ich mit dir, Deine Koffer umarmend, wie die Seerose schwimme ich dir hinterher“, schreibt er im Gedicht „Blaue Nacht“. Oder: „Tobe dich aus, oh Vollmond, schmiegsam bedeckst du alle Hügel. Springen auf Wolken erschöpfte Seelen. Zerfetzten des Himmels Haut.“

Ein Genuss, so der Dichter, sei es, die Worte für die Gefühle zu finden, die er niederschreiben wolle. Und das Lesen der Gedichte soll „ein Wortgenuss“ sein.

Info Ryann Hermann, „Duftende Sommer“, 42 Seiten, Literareon, 9,80 Euro.