Über Nachwuchsprobleme können die Reitvereine in Deutschland nicht mehr klagen. Laut dem Pferdesportverband Baden-Württemberg meldeten die Landesverbände Ende vergangenen Jahres erstmals seit Jahren wieder steigende Mitgliederzahlen in den deutschen Reit- und Fahrvereinen – und das auf hohem Niveau. Die Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA) hat 2016 ermittelt, dass in Deutschland 14 Millionen Menschen über 14 Jahre Interesse am Reiten haben, vier Millionen interessieren sich sogar sehr dafür. Knapp 3,9 Millionen Menschen bezeichnen sich selbst als Reiter, 1,25 Millionen betreiben diese Sportart intensiv. Allerdings ist der Pferdesport in erster Linie Frauensache, denn diejenigen, die es mit dem Pferdesport richtig ernst meinen, sind zu zwei Dritteln Frauen. Baden-Württemberg ist nach NRW mit rund 98.000 Mitgliedern der zweitstärkste Pferdesport-Landesverband.

1,3 Millionen Pferde

Die Studie hat darüber hinaus 2016 rund 900.000 Pferdebesitzer und 1,3 Millionen Pferde ausgemacht. Das statistische Landeamt Baden-Württemberg kennt hingegen bei seinen Daten zur Viehhaltung in den landwirtschaftlichen Betrieben keine Pferde, sondern nur Einhufer, was etwa die Maultiere mit einschließt. Demnach wurden 2016 insgesamt rund 62.000 Einhufer in baden-württembergischen Bauernhöfen gehalten, immerhin doppelt so viele wie Ziegen und gegenüber 2010 ein Plus von 4,2 Prozent.

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung hat errechnet, dass drei bis vier Pferde einen Arbeitsplatz sichern. danach verdienen in Deutschland mehr als 300.000 Menschen ihren Lebensunterhalt direkt oder indirekt mit Pferden, darunter bis zu 10.000 Menschen durch Reitunterricht.

Mehr als 10.000 Firmen, Handwerksbetriebe und Dienstleistungsunternehmen in Deutschland machen direkt oder indirekt Geschäfte mit Pferden. Um die Tiere zu ernähren und zu halten, werden jährlich 1,6 Millionen Tonnen Futtergetreide und 1,8 Millionen Tonnen Heu und Stroh benötigt. Und Reiten kostet: Rund 2,6 Millionen Euro geben Reiter, Fahrer, Voltigierer und Züchter jährlich für Pferdesport und -haltung aus. Der Gesamtumsatz liegt laut Marktforschern bei fünf Milliarden Euro.

Auf den Reitpferdauktionen der Zuchtverbände wurden laut der Deutschen Reiterlichen Vereinigung allein im Jahr 2014 knapp 900 Reitpferde zu einem Durchschnittspreis von mehr als 21.000 Euro versteigert. Der Gesamtumsatz der Auktionen lag bei mehr als 19 Millionen Euro.

Ach ja, und noch etwas: In den Buchhandlungen sind derzeit 5000 Buchtitel rund ums Pferd gelistet. In Deutschland gibt es rund 60 Fachzeitschriften und Magazine, die sich mit Pferden und Pferdesport beschäftigen.