Passend zum Lauf kommt die Sonne raus“, sagt ein Zuschauer treffend nur wenige Meter vor der Startlinie des zehnten BZ-Firmenlaufs am Donnerstagabend. Den ganzen Tag hatte es geregnet. „Die vielen Helfer rund um die Organisatoren Reha-Zentrum Hess, der Laufsportspezialist AR Sport Performance und der BZ, haben alles im Regen aufbauen müssen“, sagt Mathias Hinz vom Organisationsteam. „Dass jetzt noch die Sonne raus kommt, ist perfekt.“

Luftballons am Himmel

Das freut nicht nur Mathias Hinz, sondern auch die mehr als 1200 Läufer und die zahlreichen Besucher. „Ein paar mehr hätten es sein können, aber die holen wir wieder nächstes Jahr“, erklärt Hinz zuversichtlich. Das darf er auch sein, denn die Stimmung unter den Läufern ist super. Mit einem Lächeln im Gesicht dehnen sich die einzelnen Teilnehmer hier und da oder unterhalten sich mit ihren Team-Kollegen.

Beim zehnten BZ-Firmenlauf darf einer nicht fehlen: Milko Hess. Der Inhaber des Reha-Zentrums ist der Erfinder des Firmenlaufs und erzählt den Besuchern am Donnerstag, dass die Idee eigentlich aus Lübeck kommt (die BZ berichtete). Da steigen auch schon die vielen bunten Luftballons zum Himmel. Fotograf Marko Wolf wollte eigentlich ebenfalls mit einem Ballon in den Himmel steigen, doch dank dem zunächst so schlechten Wetters konnte der Heißluftballon nicht starten. „Das sind mehr als 99 Luftballons“, scherzt Achim Seiter nur 15 Sekunden vor dem Start. Gemeinsam mit Michael Kloiber moderiert er die Veranstaltung. Schon ertönt der Startschuss und die Ziellinie wird passiert. Es dauert zwei Minuten und 15 Sekunden bis alle durch den Bogen gelaufen sind. Alle? Nicht ganz, eine Handballerin hat den Startschuss verpasst und rennt mit ordentlichem Tempo bei Minute vier durch den Startbogen.

All zu lange müssen die Zuschauer entlang der Zielgeraden dann gar nicht warten, bis sie am Horizont schon die ersten Läufer wiedersehen. Nicht ganz untrainiert sind die schnellsten, denn wie es Michael Kloiber so passend formuliert: „Aus der Hos’ raus, lauf ich die sechs ein Viertel Kilometer net.“ Allerdings stehen beim BZ-Firmenlauf das Gemeinschaftsgefühl und der Spaß im Vordergrund. „Ich sehe drei Leute am Kreisverkehr“, ruft Achim Seiter durchs Mikrofon. Es sind drei Männer, die als erstes die Kirchheimer Straße wieder runter kommen. Die Uhr zeigt: Die Vorjahresbestzeit von 21:02,3 Minuten, die Ulrich Mack aufstellte, könnte geschlagen werden. Tatsächlich schafft es Manuel Schräder von IPE GmbH mit 20:08,1 Minuten als erster ins Ziel. Marc Dülsen (Gerhardt Braun) ist mit 20:10,8 Minuten nur knapp hinter ihm. Der Sieger von 2018, Ulrich Mack (Robert Bosch GmbH) wird mit einer Zeit von 20:14,5 Dritter.

Auch bei den schnellsten Frauen gibt es bekannte Namen: „Doppelsieg der Würth-Schwestern“, moderiert Kloiber. Alina Würth von der Holzwerkstatt Reiber ist mit 23:43,5 Minuten die Schnellste. Ihre Schwester Sina Würth (ebenfalls Holzwerkstatt Reiber) kommt mit 23:55,7 Minuten kurz nach ihr ins Ziel. Dritte wird Nicole Friedrich vom AOK Running-Team (25:08,3). Den Titel „größtes Laufteam“ kann wiederum die Firma Valeo für sich verbuchen, die mit 59 Teilnehmern angetreten ist. Das größte Azubi-Team stellt das Team Bender Waldschule Bissingen.

„Sie klatschen sich ab und klopfen sich auf die Schulter, sind aber von unterschiedlichen Firmen – ist es nicht schön“, fasst Kloiber den Gedanken des Firmenlaufs zusammen, als er zwei befreundete Läufer einlaufen sieht. Manche laufen gar Arm in Arm durchs Ziel und andere verkleiden sich. Spiderman ist mit dabei und die Mitarbeiter von „Claus & Richter“ haben sich als Clowns geschminkt mit dem passenden Shirt-Druck: „Clowns & Richter“. Die gute Stimmung beim Lauf wird bei der „After-Run-Party“ mit der Band Acoustic Groove weitergeführt.