Bietigheim-Bissingen / CORINA BETTI  Uhr
Schillerschüler in Bissingen nahmen zu wiederholten Male am Europäischen Schülerwettbewerb teil. Der Lohn: 47 Auszeichnungen.

Der Ratssaal des Rathauses in Bietigheim ist am Mittwochvormittag bis auf den letzten Platz gefüllt: mit Kindern, ihren Eltern und einigen Lehrern. Grund ist die Verleihung von 47 Preisen des Europäischen Schülerwettbewerbs.

Gespannt sitzen die Erst- bis Viertklässler auf ihren Stühlen und werden nach und nach von dem Oberbürgermeister aufgerufen. Sichtlich stolz, aber auch etwas nervös, laufen die Grundschüler nach vorne und lassen sich mit dem Stadtoberhaupt ablichten. Viele der Schüler sind für dieses Ereignis extra hübsch angezogen und frisch frisiert. Eine der Preisträgerinnen zeigte sich als Fan der deutschen Nationalelf.

Kessing überreicht den kleinen Künstlern Urkunden und Preise. Für die besonders erfolgreichen, die für den Bundespreis nominiert sind, gibt es noch einen Reisetrolley oben drauf. "Bundespreis klingt immer so nach Ferne, da gibt es einen Reisetrolley dazu", lässt der Oberbürgermeister wissen.

Zwei Themen standen in diesem Jahr den Jungen und Mädchen zur Auswahl: Unter dem Motto "Alles wird gut" sollten die Kinder an einem europäischen Märchen zeigen, dass das Gute siegt. Alternativ konnten sie unter dem Motto "Schön, dass du da bist" zeichnerisch darstellen, wie sie einem Kind aus ihrer Klasse helfen, das aus einem anderen Land hierhergekommen ist.

Zehn Klassen haben sich an dem Wettbewerb, der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, beteiligt und ihre Kunstwerke eingereicht. Dass davon 38 Ortspreis- und neun Landespreisträger hervorgehen, freut Konrektorin Sandra Haumann besonders. Seit vielen Jahren schon beteiligt sich die Schillerschule regelmäßig mit den Themen des Europäischen Wettbewerbs. Alle Schüler sollen einmal jährlich an einem Wettbewerb teilnehmen, um sich mit anderen zu messen. Für die Lehrkräfte ist es eine gute Möglichkeit, besonders interessierte, begabte und leistungsorientierte Schüler zu erkennen und angemessen zu fördern, teilt die Stadt mit.

Im Kunstunterricht fertigten die Kinder ihre Werke selbstständig an, die meisten als Einzelarbeit, einige auch im Gruppenverbund.

Doch nicht nur die im Wettbewerb erfolgreichen Kinder wurden honoriert, auch die beteiligten Lehrer erhielten unter großem Applaus ihrer Schützlinge ein kleines Dankeschön der Stadt: wiederverwendbare Kaffee-Tassen.

Der Wettbewerb

Europäischer Schülerwettbewerb Der Wettbewerb fordert zur Auseinandersetzung mit europäischen Themen im Unterricht auf und verfolgt das Ziel, den Europa-Gedanken zu stärken. Aufgabenstellung und Methodik bieten den Lehrkräften eine Möglichkeit, europäische Themen im Unterricht zu behandeln.