Open Air Andrea Berg lässt 30 000 Seelen beben

Schlagerstar Andrea Berg legte in Aspach einen emotionalen Auftritt hin.
Schlagerstar Andrea Berg legte in Aspach einen emotionalen Auftritt hin. © Foto: Andreas Eberle
Andreas Eberle 17.07.2017

Emotional, sentimental – zum Abschluss ihrer „Seelenbeben“-Tour waren bei Andrea Berg große Gefühle im Spiel. Insgesamt 30 000 Fans feierten am Freitag und Samstag bei ihrem zwölften Open-Air-Heimspiel in der jeweils ausverkauften Mechatronik-Arena mit. Abschied nehmen hieß es dabei vom feuerspuckenden Drachen „Spinnstdu“, der Berg seit Oktober begleitet hatte – das Bühnenbild mit dem Tour-Maskottchen wurde am Sonntag beim traditionellen Frühschoppen zerlegt, und die Einzelteile wurden, signiert von der Schlagersängerin, für einen guten Zweck versteigert.

Zum 25-jährigen Bühnenjubiläum machten auch alte Weggefährten ihre Aufwartung. Etwa Bernhard Brink. Er hatte 1992 mit der damals noch unbekannten Berg das erste TV-Interview geführt – die Regie zeigte auf den beiden Videowänden den Clip. In Aspach schloss sich der Kreis: 25 Jahre später standen Brink und die Sängerin Seite an Seite vor den 15 000 Zuschauern, genauso wie später auch Jürgen Drews, ein weiterer Gaststar. Zum Publikumsliebling avancierte aber der elfjährige Julian. Ihm erfüllte Berg einen Traum: Er durfte mit seinem Idol auf der Bühne singen – und während das ungleiche Duo „Wenn du mich willst, dann küss’ mich doch“ schmetterte, imitierte Julian typische Andrea-Berg-Gesten. Als Dankeschön für seine Einlage bekommt er zu jedem Konzert künftig freien Eintritt.

Als weitere Überraschung präsentierte die Gastgeberin ihrem Heimpublikum das Tattoo, das sie sich auf dem linken Schulterblatt hat stechen lassen – just an der Stelle, an der sie sich vor einem Jahr bei einem Bühnenunfall in Wetzlar schwer verbrannt hat. Es zeigt einen Feuerdrachen, der an ihren 2011 verstorbenen Vater – er war Feuerwehrmann – erinnern soll, wie sie den Fans mit bewegter Stimme erklärte. Große Gefühle eben.

Info Eine Bildergalerie vom Konzert gibt es ab Montagvormittag im Internet.

www.bietigheimerzeitung.de