Enz Amateure rudern um die Wette

Das Frauen-Team von „Aquasport Ulfers“ beteiligte sich am Canadier-Rennen für Jedermann und holte sich am Ende mit wenigen Sekunden Vorsprung den ersten Platz bei den Damen 300.
Das Frauen-Team von „Aquasport Ulfers“ beteiligte sich am Canadier-Rennen für Jedermann und holte sich am Ende mit wenigen Sekunden Vorsprung den ersten Platz bei den Damen 300. © Foto: Martin Kalb
Von Jonathan Lung 23.07.2018

Gestern ist uns die ganze Veranstaltung davongeschwommen“, berichtet Laila Klein, Sprecherin des Kanu-Clubs Bietigheim vom Samstagabend. Der Regen habe dem Verein am Familientag am Samstag einen Strich durch die Rechnung gemacht. Man behalf sich dann aber mit dem Zelt, in dem, geschützt vor dem Wetter, bis spät in die Nacht, es soll gegen drei Uhr gewesen sein, getanzt wurde.

Der Regen vom Vortag stellte für das Canadierrennen am Sonntag aber kein Problem dar: Es hätte schon sehr viel regnen müssen, damit die Enz schwer befahrbar würde. „So wird es eben ein bisschen anstrengender“, schmunzelt Klein. 60 Teams und mehr erwartete man mit Blick auf die letzten Jahre für das Rennen für Jedermann, bei dem sich auch der Amateur am Paddel versuchen darf. Am Ende wurden es nur rund 30 Boote.

Die Strecke selbst führte die Paddler insgesamt 1,2 Kilometer die Enz entlang, die eine Hälfte stromauf- die andere, nach einer Drehung, stromabwärts, sodass das Ziel gleichzeitig der Startpunkt war. Gefahren wurde gegen die Stoppuhr, das Rennen zog sich über den ganzen Tag bis 17 Uhr. Wegen des Gewitters am Sonntagnachmittag musste das Rennen unterbrochen werden. Die letzten drei Boote starteten dann im strömenden Regen.Die Strecke sei von trainierten Paddlern in zehn Minuten zu bewältigen, im Training wurden schon 9.40 Minuten erreicht, berichtet der Kanu-Club-Vorsitzende Jürgen Klein. Den Schnellsten fehlte im Rennen nur wenig zu dieser Marke(siehe Infobox).

Der „immense Organisationsaufwand“ des Fests, das durchaus eine Woche intensive Planungsarbeit verschlingt, wie Laila Klein betont, hat sich durchaus gelohnt. Am Sonntagvormittag zeigte sich die Vereinsleitung vor eng besetzten Bierbänken.

Als externer Gast waren diesmal die Pfadfinder dabei. Am Samstag zeigten sie unter anderem, wie man ein Feuer ohne Streichhölzer macht. Neu war bei dem Fest dieses Jahr auch das Kino, in dem Fotos und Videos vom Verein aus den letzten anderthalb Jahren gezeigt wurden und das sich regen Interesses erfreute. Ebenso neu war die Beach Bar am Rand des Festplatzes. Auch gab es dieses Jahr wieder das Stand-Up- Paddling-Rennen am Samstag. In insgesamt 80 Schichten wechseln sich die Helfer bei dem Fest über das Wochenende ab.

Vorsitzender Klein zeigte sich zufrieden mit der Entwicklung des Kanu-Clubs im letzten Jahr. Die angebotenen Kurse des Vereins erfreuten sich reger Nachfrage, auch durch das Fest finde der eine oder andere zum Sport und in den Verein.

Info Am Montag werden 700 Schüler aus der Berufsschule erwartet, die sich ab 7.30 Uhr am Paddel auf der halben Strecke des Rennens, also auf 600 Metern, versuchen. Über das Fest hinaus kooperiert der Verein mit den Ellental-Gymnasien bei Workshops.

Ergebnis des Canadierrennens

Damen bis 300: 1. Aquasport Ulfers (11:27,93); 2. KannNixchen (11:33,59); 3. Mörike-Team-Boot.
Herren 200 bis 300: 1. Klober One (9:46,34); 2. Sportinstitut Fessler (09:49,66); 3. Südkola.
Herren bis 200: 1. 303 Binhatten (10:53,41); 2. teamtechnik_Frischlinge (12:31,85).
Jugend: 1. Wasserratten (11:25,88); 2. Paddle Kids (12:29,78).
Mixed: 1. Aqua-Kanu (10:04,34); 2. Kanuladen 24 (10:15,50); 3. Hirbelpower.
Senioren: 1. Spatenstecher (10:28,22); 2. LZfD - Big Bits (11:14,03). bz

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel