Projekt Lebensjahre Am Leben teilhaben

Spendenübergabe der Apotheken in Bietigheim-Bissingen (von links): Oliver Müller, Alois Sterr, Dr. Martine Strobel, Bewohner der Lebenshilfe-Wohngruppe, Cora Wolpert (Vierte von rechts), Stephan Kurzenberger und Gabriele Melzow.
Spendenübergabe der Apotheken in Bietigheim-Bissingen (von links): Oliver Müller, Alois Sterr, Dr. Martine Strobel, Bewohner der Lebenshilfe-Wohngruppe, Cora Wolpert (Vierte von rechts), Stephan Kurzenberger und Gabriele Melzow. © Foto: Helmut Pangerl
Bietigheim-Bissingen / Jürgen Kunz 21.12.2017

Erstmals erreicht eine Generation von sogenannten geistig und mehrfach behinderten Menschen das Rentenalter. Auch Bewohner der Wohngruppe der Lebenshilfe in der Karl-Mai-Allee in Bietigheim-Bissingen. Es sei wichtig, dass Tagesstrukturen für behinderte Senioren, die aus dem Berufsalltag in den Ruhestand ausgeschieden sind, entwickelt werden, erklärt Stephan Kurzenberger, Geschäftsführer der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung in Stadt und Kreis Ludwigsburg e.V.: „Wir müssen erreichen, dass diese Menschen in der Gesellschaft sichtbar bleiben.“

Nach einem – ohnehin bescheidenen Arbeitsleben – verschärft sich für die meisten Bewohner der betreuten Wohngruppen die finanzielle Lage im Alter zusätzlich. Die Versorgung ist zwar sichergestellt, doch dafür muss in der Regel die Altersrente verwendet werden. „Die Kleinigkeiten für den Alltag fehlen“, sagt Kurzenberger. Durch ihre tägliche Tätigkeit als Mitarbeiterin im Wohnheim ist Cora Wolpert aktiv geworden, und hat das Projekt „Lebensjahre“ initiiert. „Ich bin einfach nah dran“, sagt sie.

Denn oft bleibt für die behinderten Senioren in den Wohngruppen kaum noch Möglichkeit, sich selbst kleinere Wünsche im Alltag zu erfüllen. Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben wird schwierig, bis unmöglich. Dabei handelt sich um „Kleinigkeiten“: Eine Bratwurst auf dem Straßenfest, ein Stück Kuchen am Wochenende in der Innenstadt oder eine Zugfahrt zu einem entfernt lebenden Verwandten. Dafür ist Geld nötig, Geld, das die behinderten Rentner nicht haben.

Seit Jahren unterstützen die Apotheken in Bietigheim-Bissingen die BZ-Aktion Menschen in Not und unterschiedliche soziale Projekte mit einer gemeinsamen Spende in der Adventszeit. In diesem Jahr fördern Gabriele Melzow (Apotheke im Buch), Oliver Müller (Bahnofapotheke und Schiller-Apotheke), Dr. Martine Strobel (Enz-Apotheke) und Alois Sterr (Apotheke im Kaufland, Apotheke am Unteren Tor, Apotheke am Rathaus) wieder die BZ-Aktion und die Initiative „Lebensjahre“. Die Spenden der Bietigheimer Apotheker kommt somit doppelt beim Seniorenprojekt der Lebenshilfe an, denn dieses gehört in diesem Jahr zu den Spendenempfängern der BZ-Aktion 2017.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel