Die SOS-Rettungsdosen werden seit gut zehn Monaten in Bietigheim-Bissingen ausgegeben (die BZ berichtete). Rund 1500 Exemplare befinden sich seitdem in den Haushalten. Damit sind in vielen Haushalten die wichtigsten Daten für den Notfall greifbar: Die SOS-Rettungsdose wird im Kühlschrank aufbewahrt und enthält ein Datenblatt mit allen wichtigen Informationen zu den Bewohnern der jeweiligen Wohnung oder des Hauses. Wichtig sind dabei vor allem Informationen, wie Medikamente, die eingenommen werden, Erkrankungen und Allergien.

„Damit die Rettungsdosen ihren Zweck jederzeit erfüllen, ist es wichtig, dass die Angaben auf dem aktuellen Stand sind. Deswegen ist eine regelmäßige Überprüfung notwendig“, betonen Renate Wendt vom Dachverband für Senioren und Thomas Reusch-Frey von der Stiftung für die Diakoniestation. „Erfahrungsgemäß ist es sinnvoll, dass halbjährlich ein prüfender Blick auf das Datenblatt geworfen wird. Nur so ist der Erfolg der SOS-Rettungsdose garantiert“, sind sich die beiden einig.

Auch sollten die Angaben gut lesbar sein. Sobald sich Veränderungen ergeben haben, sollten diese auf dem Datenblatt vermerkt werden. Damit die Änderungen gut leserlich sind, sollte ein ganz neues Datenblatt ausgefüllt werden. Neue Datenblätter sind ab sofort in allen Apotheken in Bietigheim-Bissingen sowie im Enzpavillon kostenlos erhältlich. Über eine Spende für die Stiftung für die Diakoniestation freuen sich Wendt und Reusch-Frey, teilen sie mit. Diese Datenblätter können auch für weitere Personen benutzt werden, die im gleichen Haushalt wohnen und sich eine Dose teilen.

Manfred Gläser von der BZ-Aktion Menschen in Not hat das Engagement seines Vereins für die SOS-Rettungsdosen verstärkt und stellt die frisch gedruckten Datenblätter der Aktion für die SOS-Rettungsdosen zur Verfügung.

Die Rettungsdose ist so groß wie ein Marmeladenglas und kann dank der Informationen, die sich auf einem Datenblatt in der Dose befinden, im Rettungsfall wertvolle Zeit sparen und Leben retten. Aufbewahrt wird die Rettungsdose idealerweise im Kühlschrank. Angesichts der weiterhin vorhandenen Nachfrage gibt es die SOS-Rettungsdosen in allen Apotheken in Bietigheim-Bissingen. „Die Begeisterung für die Aktion ist ungebremst. Das Konzept mit den Markenrechten vom Lions Club Hanau Schloss Philippsruhe überzeugt“, berichten übereinstimmend Renate Wendt und Thomas Reusch-Frey, die sich aktiv für die Verbreitung der SOS-Rettungsdosen stark machen. Sie machen die Erfahrung, dass die Rettungsdosen auch als Geschenk und Mitbringsel sehr gut geeignet ist.

Info Weitere Informationen zu den SOS-Rettungsdosen gibt es bei Renate Wendt, (07142) 77 51 33 oder per E-Mail an wendt@dachverband-seniorenarbeit.de und bei Thomas Reusch-Frey, (07142) 37 74 91, E-Mail: thomasreuschfrey@gmail.com.

Schlagwörter

BZ