BZ-Aktion “Kusaidia Afrika“ zieht Bilanz

Die BZ-Aktion „Menschen in Not“ unterstützt seit 1997 auch ein Krankenhaus-Projekt. Der Fördervereinsvorsitzende Rolf Schnee (links) begleitete im September den neuen Bischof Antony Lagwen bei seinem Gespräch mit Manfred Gläser, Vorsitzender BZ-Aktion.
Die BZ-Aktion „Menschen in Not“ unterstützt seit 1997 auch ein Krankenhaus-Projekt. Der Fördervereinsvorsitzende Rolf Schnee (links) begleitete im September den neuen Bischof Antony Lagwen bei seinem Gespräch mit Manfred Gläser, Vorsitzender BZ-Aktion. © Foto: Martin Kalb
Bietigheim-Bissingen / Walter Christ 07.12.2018

Einmal mehr kann der 2001 gegründete, gemeinnützige Verein „Kusaidia Afrika“ eine ermutigende Zwischenbilanz ziehen. Auch wenn noch viele dringende Herausforderungen in den Bereichen Medizin und Ausbildung anstehen, konnte der kleine Verein in Ostafrika mit rund 30 000 Euro auch 2018 effektive Hilfe zur Selbsthilfe leisten und in vielerlei Hinsicht den Partnern vor Ort beistehen.

Insbesondere durch Gelder aus der BZ-Aktion „Menschen in Not“, aber auch beispielsweise aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden von der katholischen Kirchengemeinde in Ingersheim/Pleidelsheim sowie von der Stadt Bietigheim-Bissingen war es möglich, neben der Anschaffung von Labor-Geräten auch die besonders relevante Bereitstellung von Lehrern und deren Ausbildung für das Laboranten-College in Dareda (18 000 Euro) zu finanzieren.

Schlafräume und Fenster

Darüber hinaus konnten mit dem Geld neben Schulstipendien (9000 Euro) auch kleinere, aber keinesfalls unwichtige Aufgaben wie Fensterverglasung eines Mehrzweckraums in der Sanu-Technical-Sekundar-Schule und die Einfriedung der Schlafräume in der Mädchen-Sekundar-Schule in Madunga gemeistert werden. Auch die katholische Kirchengemeinde „Zum Guten Hirten“ in Bissingen unterstützt das Laboranten-College direkt.

Vereinsvorsitzender Rolf Schnee ist froh, dass die Diözese Mbulu mit Antony Lagwen nun endlich wieder einen Bischof hat. Er habe sich, so Schnee, im Namen aller Empfänger sehr dankbar über die kontinuierlichen Spenden geäußert, was ja, wie die BZ berichtete, auch bei seinem Besuch Ende September bei der BZ schon der Fall war.

Der Bischof und „Kusaidia Afrika“ üben jedoch weiter  den Schulterschluss mit den  armen Menschen in Tansania, zumal durch neue staatliche Regulierungen Druck besteht, die Laboranten-Ausbildung mittelfristig von zwei auf drei Jahre auszuweiten. „Und dies wäre eine finanzielle Mehrbelastung, die ‚Kusaidia’ allein gar nicht stemmen könnte“, macht sich Rolf Schnee Sorgen. „Die dreijährige Ausbildung gibt es zwar schon lange, doch die zweijährige verliert ihren Wert. Der Staat hat die Relevanz der zweijährigen Ausbildung verringert, sodass das College mittelfristig wohl auf die dreijährige Ausbildung gehen muss, um weiterhin zu existieren“, erklärt Schnee die heikle Situation.

Zu den Zielen im neuen Jahr gehören insbesondere die Anschaffung weiterer Labor-Geräte, den Lehrbetrieb zu ermögliche, Stipendien – und das heißt unter anderem auch, das Unter-die-Arme-Greifen von besonders bedürftigen jungen Menschen, die sich das Schulgeld nicht leisten können. „Diese Hilfe ist allen voran ein Herzensanliegen der rührigen Schwester Basilisa Panga“, lobt der Kusaidia-Sprecher.

Im nächsten Frühjahr wollen Rolf Schnee und „Kusaidia“-Mitglied Dr. Lutz Dettinger in die Region Mbulu reisen, um vor Ort alle Projekte zu besichtigen. Das heißt auch zu sehen, was mit den Spenden konkret geschieht und geschehen ist. „Ich kann grundsätzlich aus positiver Erfahrung sagen, dass die Gelder stets gut angelegt werden und kein einziger Euro in falsche Kanäle gelangt“, sagt der Vereinschef.

Info Der Verein „Kusaidia Afrika – Helfen in Afrika Bietigheim-Bissingen“ hat derzeit 85 Mitglieder und wurde 2001 gegründet. Seitdem hat er rund eine halbe Million Euro nach Afrika gespendet.

Spendensammeln für Menschen in Not

Die 42. BZ-Aktion Menschen in Not wurde am 19. November gestartet. Auch in diesem Jahr sollen die Spenden der BZ-Leser für die Diakonischen Bezirksstellen Bietigheim und Vaihingen, das Caritas-Familienzentrum Bietigheim-Bissingen und den Bietigheimer Krankenhaus-Förderverein „Kusaidia Afrika“ gesammelt werden. Außerdem will der Verein BZ-Aktion Menschen in Not in diesem Jahr den Ludwigsburger Kinderschutzbund unterstützen.

Spendenkonto:

Kreissparkasse Ludwigsburg,
DE82 6045 0050 0007 0300 04. knz

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel