Enztalfest „Das sind wir als Verein“

Die Band „Rustics“ war Teil des Enztal-Open-Air, das als Teil des Enztalfests am Wochenende Premiere feierte.
Die Band „Rustics“ war Teil des Enztal-Open-Air, das als Teil des Enztalfests am Wochenende Premiere feierte. © Foto: Helmut Pangerl
Bietigheim-Bissingen / Jonathan Lung 30.07.2018

Natürlich war das Wetter ein Thema beim Enztalfest des Musikvereins Bissingen (MVB) am vergangenen Wochenende: Das Gewitter am Samstag brachte Regen nach Bietigheim und eben auch in die Adalbert-Stifter-Straße, wo das Vereinsheim steht. Der erste Vorsitzende Thilo Dittmann zeigte sich von den Wetterkapriolen jedoch unbeeindruckt: Wenn der Regen zu stark würde, könne man vom Außenbereich nach drinnen umziehen, ansonsten sei er froh, dass es nicht mehr so heiß sei, gerade auch wegen der Auftritte.

Die drei Festtage waren in drei Themenbereiche unterteilt: Am Freitag stand „100 Prozent Blasmusik“ auf dem Programm. Nach der Eröffnung mit dem Fassanstich, bei dem auch Oberbürgermeister Jürgen Kessing zugegen war, spielten die „Starter Kids“ des Vereins den ersten Auftritt des Festwochenendes. Direkt im Anschluss stand auch das Blasorchester auf der Bühne. „Es wurde spät am Freitagabend“, kann ein schmunzelnder Vorsitzender am Samstag zufrieden berichten.

Der zweite Festtag bot dann eine Premiere: Das Enztal-Open-Air stand neu auf dem Programm des Fests. „Mehr als nur ufftata“ wolle man, getreu dem Vereinsmotto, bieten, teilt der MVB mit. So traten zwei Gruppen aus dem Umkreis auf: Den Anfang machte am Samstagnachmittag die Band Carver Two. Mit der Musik der beiden Brüder aus Walheim schallten ab 16 Uhr auch aktuelle, gefühlvoll gecoverte Titel über die Wiese bis zur Enz. Knapp zwei Stunden standen die beiden Künstler mit ihren Gitarren auf der Bühne, bis nach einer Umbaupause die „Rustics“ um 19 Uhr den Abend gestalteten und die insgesamt sechs Stunden Livemusik an diesem Tag vollmachten: Die fünf Musiker coverten Rock und Pop.

Der Sonntag war der Familientag. Den ersten der vier Auftritte bestritt am Vormittag der Musikverein Ingersheim, am frühen Nachmittag spielte das MVB-Jugendblasorchester. Das Fest biete dem Verein die Möglichkeit, sich auch den Eltern der jüngeren Mitglieder zu präsentieren und den Kontakt herzustellen und zu halten, so Vorsitzender Dittmann. Nicht wenige hatten sich auch zur Mithilfe bereit erklärt und Schichten bei dem Fest übernommen. „Das sind wir als Verein“, das solle das Fest übermitteln, sagt Dittmann. Der Vorsitzende zeigt sich an diesem Festtag allgemein zufrieden mit seinem MVB: Eine gut funktionierende Jugendarbeit ergänze die ungefähr 500 Mitglieder, „im Blasmusikbereich sind wir sehr zufrieden.“ Kooperationen mit den Schulen fördern das Interesse, und die „Starter Kids“ des Vereins ermöglichten ab einem Alter von zehn Jahren einen Einstieg in den Verein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel