Ostermarkt 20 Aussteller sind ein großer Anziehungspunkt

Die jungen Hasen der Kleintierzüchter konnten  beim Ostermarkt nicht nur geknuddelt, sondern auch gekauft werden.
Die jungen Hasen der Kleintierzüchter konnten  beim Ostermarkt nicht nur geknuddelt, sondern auch gekauft werden. © Foto: Martin Kalb
Bietigheim-Bissingen / bz 13.03.2018

Der Kunsthandwerkermarkt im Bissinger Rathaus am Sonntag mit über 20 Ausstellern aus der Region war ein Anziehungspunkt für viele. Darüber hinaus hatten beim Bissinger Ostermarkt mit verkaufsoffenem Sonntag alle Geschäfte geöffnet, und die  Aussteller sorgten rund um das Rathaus und im Fußgängerbereich für Vorfreude auf Ostern und auf den nahenden Frühling.

Der setzte an den Ständen schon überall seine Zeichen.  Es wimmelte nur so vor Menschen beim traditionellen Ostermarkt, den die Werbegemeinschaft Bissingen der aktiven Unternehmer auf die Beine gestellt haben. Von 13 bis 18 Uhr waren hier Besucher  in Bummellaune willkommen. Neben Händlern, die sich oft auf selbst gemachte Produkte und Kunsthandwerkliches spezialisiert haben, waren Initiativen und Vereine mit ihren Ständen dabei.

Ein Gebinde mit Osterglocken im Moosbett hier und ein Mobile mit bunten Eiern da. Dazwischen springen Kinder gezielt auf das Hasengehege des Kleintierzuchtvereins Z62 Groß-Sachsenheim zu. Willi Zerm aus Sachsenheim, begeisterter Hasen- und Kaninchenzüchter, freut sich in jedem Jahr darüber, dass das Hasengehege Magnetwirkung hat. Weil ihm die Karotten ausgegangen sind, stattet er seinem Standnachbarn, der Obst verkauft, einen freundschaftlichen Besuch ab – so halten die Ostermarkt-Bestücker zusammen.

So manche Produktneuheit begleitet das Frühlingserwachen in Bissingen, der Prisecco zum Beispiel, ein Prosecco ohne Alkohol. Es gibt ihn in so fantasievollen Sorten wie Rosenzauber, Frühlingsduft, Winterbirnentraum oder Apfelsinfonie. Nebenan, vor dem Café-Bistro Escape hat Luigi Evangelista den Holzhohlegrill angeschmissen und brät Souflaki.

Vor dem Rathaus hat der Musikverein Bissingen Platz genommen und sorgt schwungvoll für Feststimmung mit flotten Melodien. Engagierte Eltern wie Natascha Bücheler verkaufen Waffeln am Stand der Naturkinder, dem Kindergarten, während drin im Rathaus zwischen all den Ständen mit gefilztem und genähtem Osterschmuck, mit handgeschnitzten Zwergen und Pilzen für den Garten eine Frau ganz still ihr Spinnrad dreht. Es ist Brigitta Besserer aus Vaihingen, die „Oma Gittis Spinnstube“ führt und eine willkommene „Attraktion“ auf dem Ostermarkt darstellt. „Ich erzähle den Kindern Märchen und vermittle ihnen, dass es gut tut, etwas mit den Händen zu machen. Das ist gut für die Nerven und schenkt Ruhe. Deshalb macht das uralte Handwerk des Spinnens durchaus heute noch Sinn, auch wenn das Berufsbild schon lange ausgestorben ist“, sagt sie. Immer wieder bleiben faszinierte Kinder bei ihr stehen und Erwachsene ebenso.

Kathrin Salzer und Antje von Döhren von den Aktiven Unternehmern der Werbegemeinschaft Bissingen stellten diesen Ostermarkt auf die Beine. „Viele Standbetreiber kommen aus Bietigheim-Bissingen und aus den umliegenden Gemeinden. Aber es sind auch einige da, die weite Wege in Kauf genommen haben, aus Konstanz zum Beispiel“, so Kathrin Salzer.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel